Manfred Neuenhaus

Etat 2012: Düsseldorf zum 13. Mal in Folge mit ausgeglichenem Haushalt

Der Rat der Stadt Düsseldorf hat in seiner Sitzung am 15. Dezember den Haushalt für das Jahr 2012 verabschiedet. Der Etat der Landeshauptstadt ist zum 13. Mal in Folge ausgeglichen. Der Haushalt 2012 hat ein Gesamtvolumen von 2,41 Milliarden Euro.

Nachfolgend finden Sie die Etatrede von Manfred Neuenhaus - FDP-Fraktionsvorsitzender - aus der Ratsversammlung am 15.12.2011

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
geehrte Kolleginnen und Kollegen,

in vielen Großstädten gilt der Haushalt mittlerweile als Horrorliteratur. In Düsseldorf liest er sich eher wie ein Familienroman:  Die Ausgaben für soziale Leistungen und für Kinder, Jugend und Familienhilfe steigen von 700 Mio. € auf 752 Mio. €, davon entfallen zusätzliche 25 Mio. € auf den Ausbau der U-3-Betreuung. Wir investieren genau dort unser Geld, wo es die Menschen in Düsseldorf am stärksten brauchen und spüren. Das, meine Damen und Herren, ist die Handschrift der Mehrheit in diesem Hause und das Ergebnis harter Arbeit und mutiger Entscheidungen der letzten zwölf Jahre durch FDP und CDU.

"Note Eins für Düsseldorfs Finanzen" vom Steuerzahlerbund NRW und großes Lob von der IHK zum Haushalt 2012. Diese Bandbreite von Zustimmung schaffen nicht viele Stadtregierungen. Aber ob Lob, ob Tadel: Die FDP  bleibt unbeirrbar bei ihrer 1999 begonnenen liberalen Wirtschaftspolitik, denn nur diese Politik sichert den Wohlstand und den sozialen Frieden in Düsseldorf:

  1. Bis 2007 war unser Ziel, die Schuldenfreiheit zu erreichen, seit 2007 gilt es, die Schuldenfreiheit zu sichern. Ohne wenn und aber, denn mit dem Geld, das wir nicht an Banken zahlen, finanzieren wir die kostenlosen Kindergartenplätze, den Ausbau der U-3–Betreuungsplätze, die Instandhaltung der Schulen und die erheblichen freiwilligen Leistungen, die wir im sozialen Bereich für die Menschen einsetzen, die unsere Hilfe brauchen.

  2. Verzicht auf die Erhöhung der Gewerbesteuer. Düsseldorf bleibt der verlässliche Partner von Mittelstand, Handel, Wirtschaft und Industrie. Wir bemühen uns um jedes in Düsseldorf ansässige Unternehmen. Neue Unternehmen sind nicht nur willkommen, sondern wir begleiten sie vorbildlich bei ihrem Start in Düsseldorf. Geht es den Unternehmen in Düsseldorf gut, dann geht es auch den Menschen in Düsseldorf gut.

Meine Damen und Herren,

wir haben 1999 den wirtschaftspolitischen Kurs dieser Stadt herumgerissen. Rot-Grün hatte in lauterer Absicht, aber völlig fantasielos, Düsseldorf zum Erliegen gespart. Klopapier und Stifte in Schulen und öffentlichen Einrichtungen wurden rationiert, Straßenbeleuchtungen und Brunnen abgestellt, Schwimmbäder und Bibliotheken geschlossen, die Schulen waren in einem maroden Zustand. Ich zähle dies alles noch einmal auf, weil die Opposition ja schon wieder verkündet, die Düsseldorfer sollten den Gürtel enger schnallen.

Der Experte für kommunale Ausgabenstrukturen vom Bund der Steuerzahler empfiehlt anderen Städten mittlerweile Düsseldorf als Vorbild: Er rät ihnen ebenfalls Teile ihres Besitzes zu verkaufen – und die Einnahmen zum Schuldenabbau zu verwenden. Dann könne auch in schwierigen Zeiten zum Wohle der Bürger investiert werden.

Wir, FDP und CDU, haben diese Voraussetzungen geschaffen – gegen den erbitterten Widerstand der Rot-Grün-Linken in diesem Haus. In keiner anderen politischen Konstellation wären die Privatisierung und die Schuldenfreiheit möglich geworden. Nicht in einer Großen Koalition, nicht mit Schwarz-Grün und auch nicht mit einer CDU-Mehrheit.

[Als Anlage zwei Beispiele: Deshalb wird der Expertenrat zur Privatisierung auch unerhört verhallen – der ideologische Widerstand in den linken Köpfen ist zu groß. Ein neuestes Beispiel,  was Rot-Grüne Kommunalpolitik alles vermag: Da wird im Ruhrgebiet durch die linken Mehrheiten in den Räten für eine Milliarde mal eben ein Energiekonzern gekauft – von Kommunen, die finanziell völlig ruiniert sind und die klagen, kein Geld mehr für Schulen, Kindergärten, Kultur, Nahverkehr oder Schwimmbäder zu haben.  Was passiert denn, wenn die STEAG Verluste macht – womit man doch bei jedem Geschäft rechnen muss? Dann werden die Bürger zur Kasse gebeten und die Städte sind auf lange Zeit ruiniert.

Aber es kann noch viel schlimmer kommen, wie der abgewählte Rot-Rote Senat in Berlin bewies, der privatisierte die Wasserversorgung und das so stümperhaft, dass die Berliner jetzt die höchsten Wasserpreise in Deutschland zahlen. Außerdem ist es ordnungspolitisch völliger Unsinn, die Wasserversorgung zu privatisieren.]

Die Bürgerinnen und Bürger sind stolz auf ihre Stadt – viele Ranglisten, international und national, bestätigen Düsseldorf eine extrem hohe Lebensqualität.

Wir haben momentan die geringste Arbeitslosigkeit seit 20 Jahren. Besonders erfreulich: Nur 63 Jugendliche waren Anfang des Monats bei der Agentur für Arbeit Düsseldorf gemeldet, die keine Ausbildungsstelle gefunden haben. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist von November 2010 bis November 2011 um 6% zurückgegangen. Das durchschnittliche Einkommen der Düsseldorfer gehört zu den höchsten Einkommen in den Großstädten Nordrhein-Westfalens. Das sind gute Nachrichten.

Wir wissen, dass die Menschen in Düsseldorf ein ausgeprägtes Gefühl für soziale Gerechtigkeit haben. Erfolgreiche Kommunalpolitik kann soziale Härten mindern und das erreicht unsere Politik. Zwei prägnante Beispiele:

In Düsseldorf ist nach einer Studie des Statistischen Bundesamtes, die Gefahr unter die Armutsgrenze zu rutschen, mit nur 13,8 Prozent relativ gering, nur zwei Großstädte in Deutschland haben bessere Werte.

[Arm sein bedeutet in diesem Zusammenhang,  monatlich nur 60 Prozent des mittleren Einkommens der Bevölkerung zu haben. Die Untersuchung stellt auch fest: Die Armutsgefährdung ist in deutschen Großstädten am höchsten; zum Vergleich: schlechter sind die Werte in Köln 16,8 Prozent oder Dortmund  21,3 Prozent].

In Düsseldorf ist die Kinderarmut geringer als in vielen anderen Großstädten in NRW.

[Kinderarmut = SGB-II-Bezug der unter 15-Jährigen in Prozent; Bertelsmann Stiftung, korrigierte Fassung vom April 2011. Düsseldorf 21,9%, Bielefeld 22,1%, Köln 23,6%, Wuppertal 26,2%, Dortmund 27,6%, Duisburg 28,4%, Essen 30,2% oder Gelsenkirchen 32,4%]

Natürlich wollen wir uns mit diesen Zahlen nicht zufrieden geben, aber sie zeigen doch eindrucksvoll, dass unsere Politik soziale Schieflagen mindert und nicht erhöht.

Bei allen erfreulichen Zahlen unseres Haushalts darf man nach Ansicht der FDP-Fraktion die Risiken nicht übersehen, denen wir finanzpolitisch in Düsseldorf ausgesetzt sind.

„Viele Kommunen liegen auf der Intensivstation. Der Verfall ihrer finanziellen Basis muss gestoppt werden. Die schwerste Hypothek der städtischen Haushalte sind die immer weiter wachsenden Sozialausgaben“, erklärte die damalige Städtetags-Präsidentin Petra Roth im Februar 2011.

Mit dem „Gesetz zur Stärkung der Finanzkraft der Kommunen“ wird die christlich-liberale Bundesregierung ab 2012 gezielt die kommunale Finanzsituation verbessern, indem der Bund seine Beteiligung an den Nettoausgaben für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erhöht. Das ist Gutes und Bares für Düsseldorf aus Berlin.

Wenn wir das Land NRW betrachten, wird es schwieriger für Düsseldorf. Zwei Feststellungen des Städtetags NRW:

  • Die Kommunen in NRW sind finanziell seit Jahrzehnten schlechter gestellt als die Kommunen in anderen Ländern.
  • Das Land Nordrhein-Westfalen erfüllt seine Verpflichtung – auch im Vergleich zu anderen

Ländern – zur Gewährleistung einer aufgabengerechten Finanzausstattung seiner Kommunen nicht.

Der "Stärkungspakt Stadtfinanzen" des Landes ist daher vom Ansatz her richtig und überfällig, aber halbherzig. Nach Ansicht der FDP müssten alle Kommunen in NRW finanziell besser gestellt werden – die Unterfinanzierung der Gemeinden durch das Land ist doch anerkanntermaßen ein strukturelles Problem. Keinesfalls werden wir aber hinnehmen, dass die Wirtschaftskraft Düsseldorfs durch diesen Stärkungspakt geschwächt wird. Wir sind sehr zufrieden, dass gerade der massive Protest der Düsseldorfer Liberalen die Abundanzumlage im Landtag erst einmal verhindert hat. Wer mit dem Gedanken spielt – egal wer! - Düsseldorf um jährlich 30 bis 60 Millionen Euro im Jahr zu schwächen, ist unser Gegner! Wer im Düsseldorfer Rathaus diese abenteuerlichen Pläne von Rot-Grün im Landtag verteidigt, ist nach Ansicht der FDP das trojanische Pferd der linken Landesregierung. Zudem ist es unredlich von der Landesregierung, die Kommunen gegeneinander auszuspielen. Düsseldorf übt schon lange Solidarität mit den anderen Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Das Gemeindefinanzierungsgesetz 2012 des Landes verteilt Milliarden Euro an die Städte und Kreise. „Tabellenführer“ der Landeshilfen ist Duisburg mit 435 Millionen Euro vor Dortmund mit 428 Millionen Euro. Nur zwei Großstädte bekommen 0,- Euro vom Land: Düsseldorf und Münster.

Meine Damen und Herren, die FDP-Fraktion strebt drei Premium-Masterpläne für Düsseldorf an:
  1. Regionale Zusammenarbeit mit den an Düsseldorf angrenzenden Gemeinden.
    Der erfolgreichen Entwicklung Düsseldorfs ist eine Grenze gesetzt: Die Stadtgrenze. Die Verflechtungen zwischen Düsseldorf und den angrenzenden Gemeinden haben sich in den letzten 20 Jahren nochmals verdichtet – dies belegt die hohe Zahl der Einpendler aus diesen Gemeinden nach Düsseldorf. Deshalb sollte zwischen unseren Nachbarn und Düsseldorf eine besonders enge Form der Kooperation gefunden werden, was Leben, Arbeiten und Wohnen in der ‚Metropolregion Düsseldorf‘ betrifft.
    Dabei steht die Selbständigkeit unserer Nachbargemeinden natürlich nicht zur Debatte – uns geht es um eine privilegierte Partnerschaft im Interesse beider Seiten.

  2. Ausbau und Verbesserung des öffentlichen Verkehrs in die Nachbargemeinden mit den höchsten Einpendler-Zahlen nach Düsseldorf. Nur der Ausbau des Schienenverkehrs wird Düsseldorf vor dem Verkehrskollaps bewahren. Der beste Schutz der Umwelt und die beste Sicherung der Lebensqualität Düsseldorfs werden durch eine bessere und komfortablere Anbindung unserer Nachbargemeinden im ÖPNV mit Düsseldorf erreicht.

  3. Chancengleiches Düsseldorf – mit dem Ziel, jedem Düsseldorfer unabhängig von seiner Herkunft und seinen sozialen und wirtschaftlichen Verhältnissen eine möglichst hohe Chance zu geben, seine individuellen Fähigkeiten zu entwickeln. Die wachsende Undurchlässigkeit, gerade in urbanen Gesellschaften ist nicht hinnehmbar. Wir sollten unsere vielfachen und ausgezeichneten Anstrengungen für eine chancengleiche Stadt, vom Kindergartenangebot bis zu den Möglichkeiten des zweiten Bildungswegs, aber auch die Förderung durch Sport und Musik, in einem Masterplan transparent und messbar machen. Nur so vermeiden wir Fehlentwicklungen und können überprüfen, wie wir dem Ziel „ Chancengleiches Düsseldorf“ näherkommen.
Meine Damen und Herren, zwei extrem wichtige Großprojekte werden in den kommenden Jahren fertig gestellt. Beide Projekte kosten Düsseldorf große finanzielle Anstrengungen – beide sind jeden Cent wert.

Die Wehrhahnlinie wird die Straßenbahn in der Innenstadt wesentlich störungsfreier machen und damit schneller und zuverlässiger. Die zu erwartende Zunahme der Zahl der Fahrgäste wird den Autoverkehr in Düsseldorf verringern. Außerdem bietet der neue Tunnel Potenzial für Streckenerweiterungen.

Der Kö-Bogen wird uns Düsseldorf an einer zentralen Stelle wieder erlebbar machen. Die autogerechten Verkehrsanlagen der 50er Jahre müssen weichen, um den Menschen Platz zu machen. Der Kö-Bogen ist kein Prestige-Projekt – er ist Ausdruck der Lebensfreude und des Selbstbewusstseins der Bürgerinnen und der Bürger der Landeshauptstadt im 21ten Jahrhundert. Ein Bürger schrieb vor einigen Tagen sehr treffend: Lieber tausend Füße anstelle eines Tausendfüßlers. Die Gebäude von Libeskind sind eben keine seelenlosen Betonklötze – wie die Einkaufstempel in anderen Städten - sondern hervorragende Architektur. Auch wirtschaftlich macht der Kö-Bogen Sinn; die Mode- und Einkaufsstadt Düsseldorf wird erheblich und nachhaltig gestärkt.

Die Stadt erhält mehr Freiraum, der Hofgarten wird wieder größer und es entstehen neue Plätze und Alleen: Wir holzen nicht ab, wir forsten auf! Die FDP-Fraktion ist überzeugt, die Düsseldorfer werden den Kö-Bogen in kürzester Zeit in Besitz nehmen und zu ihrem Kö-Bogen machen. Die Art der Kritik an diesem Projekt von Rot-Grün ist zum größten Teil hilflose Polemik, wie wir sie noch von der Diskussion um den Rheinufer-Tunnel kennen.

Meine Damen und Herren, wir stimmen dem Haushalt 2012 zu, denn er hält das hohe Niveau des Düsseldorfer Standards. Ich zitiere noch einmal Petra Roth: „Die Menschen spüren vor Ort, dass Angebote ausgedünnt werden und die Infrastruktur leidet.“ Das haben FDP und CDU den Menschen in Düsseldorf bisher erspart. Unser Leistungsangebot in Düsseldorf bleibt in allen Bereichen – Bildung, Sport, Kultur, Verkehr oder Soziales - unangetastet. Die Menschen, ob alt oder jung, bleiben im Mittelpunkt der Ausgaben dieses Haushaltes. Der Oberbürgermeister hat in seiner Einbringungsrede zum Etat die Einzelheiten genannt, die der Mehrheit des Hauses wichtig sind. Unter dem Aspekt der Schuldenfreiheit und damit der finanziellen Autonomie Düsseldorfs, haben wir auf jede Aufstockung des Haushalts 2012 verzichtet.
  • Die FDP-Fraktion wird die Freiheit und Liberalität Düsseldorfs schützen – wir wollen nicht, dass Düsseldorf zu einer behördlichen Besserungsanstalt wird. Videoüberwachung, Alkoholverbot oder Grillverbot gibt es mit uns nicht.

  • Die FDP-Fraktion wird das Gymnasium schützen – wir wollen nicht, dass die Schulpolitik eine ideologische Spielwiese wird, auf der sogenannte Experten sich auf dem Rücken von Kindern und Eltern austoben können, den Schulkonsens CDU, SPD und Grünen in NRW lehnen wir daher ab.

  • Die FDP-Fraktion will einen optimalen Standort für die Abendrealschule und die Einrichtung eines Schüleraustauschfonds für finanzschwache Elternhäuser prüfen – wir wollen nicht, dass Chancengleichheit durch solche Hindernisse erschwert wird.

  • Die FDP-Fraktion will, dass die Sportstätten in Düsseldorf weiter saniert werden – wir wollen nicht, dass Düsseldorf in seiner sportlichen Bedeutung zurückfällt. Ein gutes menschliches Klima in Düsseldorf  braucht den Sport.

  • Die FDP-Fraktion wird in der Drogen- und Suchtpolitik die bestehenden Angebote gemeinsam mit den Beteiligten auf ihre Zielgenauigkeit hin überprüfen und weiter verbessern - wir wollen keine Ausgabenerhöhungen für eine Politik, die die Betroffenen gar nicht erreicht.

  • Die FDP-Fraktion will einen Musikkindergarten in jedem Stadtbezirk – wir wollen nicht, dass Quantität die Qualität im Kindergartenbereich ersetzt.

  • Die FDP-Fraktion will, dass Düsseldorf eine der führenden deutschen Städte im Umweltschutz bleibt, wir warnen aber vor einem sozialen Desaster, ausgelöst durch energetische Standards, die für viele Menschen unbezahlbar werden.

  • Die FDP-Fraktion will kulturelle Bildung wie das Projekt "Take Off" Junger Tanz in Düsseldorf ausbauen - wir wollen nicht, dass insbesondere Kindern und Jugendlichen mit  Migrationshintergrund diese besondere Form der Persönlichkeitsentwicklung vorenthalten wird.

  • Die FDP-Fraktion will eine strukturelle Überprüfung der Personalausgaben – wir wollen nicht, dass Arbeitsplätze bei der Stadt irgendwann gefährdet sind und deshalb muss eine ehrliche Aufgabenkritik durchgeführt werden.

Meine Damen und Herren, nur einige Sätze zur Opposition.

Wir haben noch nie so viel finanzpolitischen Unverstand von der Opposition erlebt wie in den diesjährigen Etatberatungen. Mal dürfen wir auf keinen Fall sparen, mal sparen wir zu wenig und jetzt soll nach Auffassung von Rot-Grün der gesamte Standard in Düsseldorf gesenkt werden. Wen es treffen soll, das lassen SPD und Grüne offen – eine „transparente Diskussion“ und eine “Aufgabenkritik“ sollen es richten. Die Diskussionen von Rot-Grün zu diesem Haushalt grenzen an Arbeitsverweigerung, vielleicht sind sie aber auch nur Ausdruck der Resignation vor unserem Erfolg.

Meine Damen und Herren, ich danke der CDU-Fraktion für die gute Zusammenarbeit bei diesem Haushalt und auch für das gemeinsam in 12 Jahren für Düsseldorf Erreichte – das hätten wir als FDP alleine nicht geschafft. Mein Dank gilt auch der Verwaltung. Mein Dank gilt insbesondere der FDP-Fraktion und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Schwarz-Gelb im Düsseldorfer Rathaus ist die am längsten amtierende christlich-liberale Koalition in einer nordrhein-westfälischen Großstadt, und Düsseldorf die erfolgreichste Großstadt in NRW. Kein Zufall! Martin Junkernheinrich, Professor für Stadtökonomie an der Universität Kaiserslautern, erklärte voriges Jahr in der ZEIT zu Düsseldorfs Sonderstellung in NRW:

»Aber nur mit den Strukturen lassen sich diese extremen Unterschiede (zwischen Düsseldorf und den anderen NRW-Städten) nicht erklären. Es kommt auch stark auf die kommunalen Akteure und deren Entscheidungen an«

Und eines wissen die Menschen in dieser Stadt, bei allen wichtigen Entscheidungen – ob Privatisierung, Schuldenfreiheit oder Kö-Bogen -, immer da, wo Mut gefordert war und ist, da machte sich Rot-Grün vom Acker.

Meine Damen und Herren, es ist eben nicht egal, wer diese Stadt regiert!

Ortsverbände

OV1 Altstadt, Carlstadt, Derendorf, Golzheim, Pempelfort, Stadtmitte
OV2 Düsseltal, Flingern-Nord, Flingern-Süd
OV3 Bilk, Hafen, Hamm, Flehe, Volmerswerth, Oberbilk, Unterbilk
OV4 Oberkassel, Niederkassel, Lörick, Heerdt
OV5 Lohhausen, Stockum, Kaiserswerth, Kalkum, Angermund, Wittlaer
OV6 Mörsenbroich, Rath, Unterrath, Lichtenbroich
OV7 Grafenberg, Gerresheim, Ludenberg, Hubbelrath
OV8 Lierenfeld, Eller, Vennhausen, Unterbach
OV Süd Wersten, Hassels, Reisholz, Itter, Himmelgeist, Holthaussen, Benrath, Urdenbach, Garath, Hellerhof

Newsletter

Um den kostenlosen Newsletter zu aktivieren, müssen Sie die Anmeldung bestätigen (Double- Opt-In). Dazu finden Sie eine E-Mail in Ihrem Posteingang oder Spam-Ordner.

Die Newsletter Verwaltung erfolgt mit einem Joomla Plug-in. Bitte beachten Sie hierzu unsere Datenschutzerklärung. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Auch wird die E-Mail-Adresse zu keinem anderen Zweck verwendet, als zu dem, Ihnen den Newsletter zuzuschicken.

Sie können sich jederzeit von unserem Newsletter abmelden und somit Ihre Einwilligung für den Erhalt des Newsletters für die Zukunft widerrufen.

Kontakt

FDP Kreisverband Düsseldorf
Sternstraße 44
40479 Düsseldorf

Telefon: 0211 / 498 2971
Telefax: 0211 / 498 3182

E-Mail: info@fdp-duesseldorf.de

Kontakt


FDP Düsseldorf App

FDP Düsseldorf im App Mac StoreFDP Düsseldorf bei Google Play

Liberale Webseiten

FDP-Ratsfraktion Düsseldorf FDP-Ratsfraktion Düsseldorf

 

Junge Liberale Düsseldorf Junge Liberale Düsseldorf

 

lib'elle Düsseldorf lib'elle Düsseldorf

Datenschutz

Datenschutzerklärung

Dem FDP Kreisverband Düsseldorf ist der Schutz persönlicher Daten sehr wichtig. Wir halten uns daher strikt an die Regeln des Datenschutzrechtes. Nachfolgend informieren wir Sie über die Erhebung personenbezogener Daten bei Nutzung unserer Website fdp-duesseldorf.de. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die auf Sie persönlich beziehbar sind, z. B. Name, Adresse, E-Mail-Adressen, Seitenaufrufe.

     § 1 Verantwortlicher, Datenschutzbeauftragter, Auftragsverarbeiter

(1) Für die Verarbeitung personenbezogener Daten gem. Art. 4 Ziff. 7 EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist unsere Kreisvorsitzende Marie-Agnes Strack-Zimmermann, MdB, Sternstraße 44, 40479 Düsseldorf, Mail: info@fdp-duesseldorf.de verantwortlich.

(2) Den Datenschutzbeauftragten der FDP erreichen Sie unter datenschutz@fdp.de oder unter: Freie Demokratische Partei, Datenschutzbeauftragter, Reinhardtstraße 14, 10117 Berlin.

(3) Teilweise bedienen wir uns zur Verarbeitung Ihrer Daten externer Dienstleister. Diese wurden von uns sorgfältig ausgewählt und beauftragt, sind an unsere Weisungen gebunden und werden regelmäßig kontrolliert.

     § 2 Erhebung personenbezogener Daten

(1) Beim Besuch unserer Website, wenn Sie uns nicht anderweitig Informationen übermitteln, erheben wir nur die personenbezogenen Daten, die Ihr Browser an unseren Server übermittelt. Diese Informationen werden temporär in einem sog. Logfile gespeichert. Folgende Informationen werden dabei ohne Ihr Zutun erfasst und bis zur automatisierten Löschung gespeichert:

Browserkennung, bestehend aus Name, Hersteller, Version und Sprache Ihrer Browsersoftware, sowie Betriebssystem und dessen Version (sofern Ihr Webbrowser diese Informationen übermittelt)

Die genannten Daten werden zu dem Zweck erhoben, Ihnen unsere Website anzuzeigen sowie Stabilität und Sicherheit zu gewährleisten. Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO. Unser berechtigtes Interesse folgt aus dem erwähnten Zweck der Datenerhebung.

Außerdem setzen wir Cookies sowie Analysedienste ein. Nähere Erläuterungen dazu erhalten Sie unter § 4 und § 5 dieser Datenschutzerklärung. Über die Datenverarbeitung beim Einsatz von Social-Media-Anwendungen informieren wir in § 6 dieser Datenschutzerklärung.

(2) Bei der Anmeldung für unseren Newsletter verwenden wir das sog. Double-opt-in-Verfahren. Das heißt, dass wir Ihnen nach Ihrer Anmeldung eine E-Mail an die angegebene E-Mail-Adresse senden, in welcher wir Sie um Bestätigung bitten, dass Sie den Versand des Newsletters wünschen. Folgende Informationen werden dabei – Ihre Einwilligung vorausgesetzt – gespeichert:

Pflichtangabe für die Übersendung des Newsletters ist allein Ihre E-Mail-Adresse. Die Angabe weiterer, gesondert markierter Daten ist freiwillig und wird verwendet, um Sie persönlich ansprechen zu können.

Die genannten Daten werden zu dem Zweck erhoben, Ihre Anmeldung nachzuweisen und Ihnen den Newsletters zusenden zu können. Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. a DSGVO.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, zum Beispiel über einen Link am Ende eines jeden Newsletters. Nach der Abmeldung werden die für den Versand des Newsletters erhobenen Daten gelöscht.

Außerdem werten wir die Zugriffe auf unseren Newsletter aus. Nähere Erläuterungen dazu erhalten Sie unter § 5 Abs. 3 dieser Datenschutzerklärung.

(3) Bei der Nutzung unseres Kontaktformulars werden folgende Informationen – Ihre Einwilligung vorausgesetzt – gespeichert:

Pflichtangabe für die Nutzung unseres Kontaktformulars ist allein Ihre E-Mail-Adresse. Die Angabe weiterer, gesondert markierter Daten ist freiwillig und wird verwendet, um Sie persönlich ansprechen zu können.

Die genannten Daten werden zu dem Zweck erhoben, die Anfrage Ihnen zuzuordnen und diese zu beantworten. Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. a DSGVO.

Die für die Benutzung des Kontaktformulars von uns erhobenen Daten werden nach Erledigung der von Ihnen gestellten Anfrage gelöscht.

(4) Zum Schutz Spenden und Anfragen per Online-Formular verwendet der FDP-Kreisverband Düsseldorf den Dienst Google reCAPTCHA des Unternehmens Google Inc. (Google). Die Abfrage dient der Unterscheidung, ob die Eingabe durch einen Menschen oder missbräuchlich durch automatisierte, maschinelle Verarbeitung erfolgt. Die Abfrage schließt den Versand der IP-Adresse und ggf. weiterer von Google für den Dienst reCAPTCHA benötigter Daten an Google ein. Zu diesem Zweck wird Ihre Eingabe an Google übermittelt und dort weiter verwendet. Durch die Nutzung von reCaptcha erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen geleistete Erkennung in die Digitalisierung alter Werke einfließt. Im Auftrag des Anbieters dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung dieses Dienstes auszuwerten. Die im Rahmen von reCaptcha von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Für diese Daten gelten die abweichenden Datenschutzbestimmungen des Unternehmens Google. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien von Google finden Sie unter: https://www.google.com/intl/de/policies/privacy/.

(5) Falls wir für einzelne Funktionen unseres Angebots auf beauftragte Dienstleister zurückgreifen, werden wir Sie untenstehend im Detail über die jeweiligen Vorgänge informieren. Dabei nennen wir auch die festgelegten Kriterien der Speicherdauer.

     § 3 Weitergabe von Daten

Eine Übermittlung personenbezogener Daten an Dritte zu anderen als den folgenden Zwecken findet nicht statt. Wir geben Ihre Daten nur an Dritte weiter, wenn:

     § 4 Cookies

(1) Zusätzlich zu den in § 2 Abs 1 dieser Datenschutzerklärung genannten Daten werden bei Ihrer Nutzung unserer Website Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Hierbei handelt es sich um kleine Dateien, die Ihr Browser automatisch erstellt und die auf Ihrem Endgerät (Laptop, Tablet, Smartphone o.ä.) gespeichert werden, wenn Sie unsere Seite besuchen. In dem Cookie werden Informationen abgelegt, die sich jeweils im Zusammenhang mit dem spezifisch eingesetzten Endgerät ergeben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir dadurch unmittelbar Kenntnis von Ihrer Identität erhalten. Cookies können zudem keine Programme ausführen oder Viren auf Ihren Computer übertragen. Sie dienen dazu, das Internetangebot insgesamt nutzerfreundlicher und effektiver zu machen.

(2) Diese Website nutzt folgende Arten von Cookies:

Sie können Ihre Browser-Einstellung entsprechend Ihren Wünschen konfigurieren und z. B. die Annahme von Third-Party-Cookies oder allen Cookies ablehnen. Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie eventuell nicht alle Funktionen dieser Website nutzen können.

Die durch Cookies verarbeiteten Daten sind für die genannten Zwecke zur Wahrung unserer berechtigten Interessen sowie der Dritter nach Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO erforderlich.

     § 5 Webanalyse

(1) Einsatz von Google Analytics:

(a) Wir nutzen auf unserer Website Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet Cookies (s. § 4 dieser Datenschutzerklärung), die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung unserer Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung unserer Website wie

werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Wir verwenden Google Analytics mit der Erweiterung „_anonymizeIp()“; damit wird Ihre IP-Adresse von Google noch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. In unserem Auftrag wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Website-Aktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Website-Nutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Website-Betreiber zu erbringen.

(b) Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.

(c) Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plug-in herunterladen und installieren: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.

(d) Wir nutzen Google Analytics, um die Nutzung unserer Website analysieren und regelmäßig verbessern zu können. Über die gewonnenen Statistiken können wir unser Angebot verbessern und für Sie als Nutzer interessanter ausgestalten. Für die Ausnahmefälle, in denen personenbezogene Daten in die USA übertragen werden, hat sich Google dem EU-US Privacy Shield unterworfen, https://www.privacyshield.gov/EU-US-Framework. Rechtsgrundlage für die Nutzung von Google Analytics ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DS-GVO.

(e) Informationen des Drittanbieters: Google Dublin, Google Ireland Ltd., Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Ireland, Fax: +353 (1) 436 1001. Nutzerbedingungen: http://www.google.com/analytics/terms/de.html, Übersicht zum Datenschutz: http://www.google.com/intl/de/analytics/learn/privacy.html, sowie die Datenschutzerklärung: http://www.google.de/intl/de/policies/privacy.

(2) Einsatz von Tracking-Pixeln:

(a) Wir weisen Sie darauf hin, dass wir bei Versand des Newsletters Ihr Nutzerverhalten auswerten. Für diese Auswertung beinhalten die versendeten E-Mails sogenannte Web-Beacons bzw. Tracking-Pixel, die Ein-Pixel-Bilddateien darstellen, die auf unserer Website gespeichert sind. Für die Auswertungen verknüpfen wir die in § 2 Abs. 2 dieser Datenschutzerklärung genannten Daten und die Web-Beacons mit Ihrer E-Mail-Adresse und einer individuellen ID. Auch im Newsletter erhaltene Links enthalten diese ID. Die Informationen werden solange gespeichert, wie Sie den Newsletter abonniert haben. Nach einer Abmeldung speichern wir die Daten rein statistisch und anonym.

(b) Die Daten werden ausschließlich pseudonymisiert erhoben, die IDs werden also nicht mit Ihren weiteren persönlichen Daten verknüpft, eine direkte Personenbeziehbarkeit wird ausgeschlossen.

(c) Wir nutzen Tracking-Pixel, um die Nutzung unseres Newsletters analysieren und regelmäßig verbessern zu können. Über die gewonnenen Statistiken können wir unseren Newsletter verbessern und für Sie als Nutzer interessanter ausgestalten. Rechtsgrundlage für die Nutzung von Tracking-Pixeln ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO.

(d) Sie können diesem Tracking jederzeit widersprechen, indem Sie den gesonderten Link, der in jeder E-Mail bereitgestellt wird, anklicken oder uns unter folgenden Kontaktdaten informieren: FDP Kreisverband Düsseldorf, Sternstraße 44, 40479 Düsseldorf, info@fdp-duesseldorf.de. Ein solches Tracking ist zudem nicht möglich, wenn Sie in Ihrem E-Mail-Programm die Anzeige von Bildern standardmäßig deaktiviert haben. In diesem Fall wird Ihnen der Newsletter nicht vollständig angezeigt und Sie können eventuell nicht alle Funktionen nutzen. Wenn Sie die Bilder manuell anzeigen lassen, erfolgt das oben genannte Tracking.

     § 6 Social Media

(1) Einsatz von Social-Media-Plug-ins:

(a) Wir setzen derzeit folgende Social-Media-Plug-ins ein: Facebook, Twitter, Google+. Wir nutzen dabei die sog. Zwei-Klick-Lösung. Das heißt, wenn Sie unsere Seite besuchen, werden zunächst grundsätzlich keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der Plug-ins weitergegeben. Den Anbieter des Plug-ins erkennen Sie über das Logo auf dem jeweiligen Button. Wir eröffnen Ihnen die Möglichkeit, über den Button direkt mit dem Anbieter des Plug-ins zu kommunizieren. Nur wenn Sie auf das markierte Feld klicken und es dadurch aktivieren, erhält der Plug-in-Anbieter die Information, dass Sie die entsprechende Website unseres Online-Angebots aufgerufen haben. Zudem werden die unter § 2 Abs. 1 dieser Datenschutzerklärung genannten Daten übermittelt. Durch die Aktivierung des Plug-ins werden also personenbezogene Daten von Ihnen an den jeweiligen Plug-in-Anbieter übermittelt und dort (bei US-amerikanischen Anbietern in den USA) gespeichert (im Fall von Facebook wird nach Angabe des Anbieters in Deutschland die IP-Adresse sofort nach Erhebung anonymisiert). Da der Plug-in-Anbieter die Datenerhebung insbesondere über Cookies vornimmt, empfehlen wir Ihnen, vor dem Klick auf den ausgegrauten Kasten über die Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers alle Cookies zu löschen.

(b) Wir haben weder Einfluss auf die erhobenen Daten und Datenverarbeitungsvorgänge, noch sind uns der volle Umfang der Datenerhebung, die Zwecke der Verarbeitung, die Speicherfristen bekannt. Auch zur Löschung der erhobenen Daten durch den Plug-in-Anbieter liegen uns keine Informationen vor.

(c) Der Plug-in-Anbieter speichert die über Sie erhobenen Daten als Nutzungsprofile und nutzt diese für Zwecke der Werbung, Marktforschung und/oder bedarfsgerechten Gestaltung seiner Website. Eine solche Auswertung erfolgt insbesondere (auch für nicht eingeloggte Nutzer) zur Darstellung von bedarfsgerechter Werbung und um andere Nutzer des sozialen Netzwerks über Ihre Aktivitäten auf unserer Website zu informieren. Ihnen steht ein Widerspruchsrecht gegen die Bildung dieser Nutzerprofile zu, wobei Sie sich zur Ausübung dessen an den jeweiligen Plug-in-Anbieter wenden müssen. Über die Plug-ins bieten wir Ihnen die Möglichkeit, mit den sozialen Netzwerken und anderen Nutzern zu interagieren, so dass wir unser Angebot verbessern und für Sie als Nutzer interessanter ausgestalten können. Rechtsgrundlage für die Nutzung der Plug-ins ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO.

(d) Die Datenweitergabe erfolgt unabhängig davon, ob Sie ein Konto bei dem Plug-in-Anbieter besitzen und dort eingeloggt sind. Wenn Sie bei dem Plug-in-Anbieter eingeloggt sind, werden Ihre bei uns erhobenen Daten direkt Ihrem beim Plug-in-Anbieter bestehenden Konto zugeordnet. Wenn Sie den aktivierten Button betätigen und z. B. die Seite verlinken, speichert der Plug-in-Anbieter auch diese Information in Ihrem Nutzerkonto und teilt sie Ihren Kontakten öffentlich mit. Wir empfehlen Ihnen, sich nach Nutzung eines sozialen Netzwerks regelmäßig auszuloggen, insbesondere jedoch vor Aktivierung des Buttons, da Sie so eine Zuordnung zu Ihrem Profil bei dem Plug-in-Anbieter vermeiden können.

(e) Weitere Informationen zu Zweck und Umfang der Datenerhebung und ihrer Verarbeitung durch den Plug-in-Anbieter erhalten Sie in den im Folgenden mitgeteilten Datenschutzerklärungen dieser Anbieter. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu Ihren diesbezüglichen Rechten und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutze Ihrer Privatsphäre.

(f) Adressen der jeweiligen Plug-in-Anbieter und URL mit deren Datenschutzhinweisen:

(2) Einbindung von YouTube-Videos:

(a) Wir haben YouTube-Videos in unser Online-Angebot eingebunden, die auf http://www.YouTube.com gespeichert sind und von unserer Website aus direkt abspielbar sind.

(b) Durch den Besuch auf der Website erhält YouTube die Information, dass Sie die entsprechende Unterseite unserer Website aufgerufen haben. Zudem werden die unter § 2 Abs. 1 dieser Datenschutzerklärung genannten Daten übermittelt. Dies erfolgt unabhängig davon, ob YouTube ein Nutzerkonto bereitstellt, über das Sie eingeloggt sind, oder ob kein Nutzerkonto besteht. Wenn Sie bei Google eingeloggt sind, werden Ihre Daten direkt Ihrem Konto zugeordnet. Wenn Sie die Zuordnung mit Ihrem Profil bei YouTube nicht wünschen, müssen Sie sich vor Aktivierung des Buttons ausloggen. YouTube speichert Ihre Daten als Nutzungsprofile und nutzt sie für Zwecke der Werbung, Marktforschung und/oder bedarfsgerechten Gestaltung seiner Website. Eine solche Auswertung erfolgt insbesondere (selbst für nicht eingeloggte Nutzer) zur Erbringung von bedarfsgerechter Werbung und um andere Nutzer des sozialen Netzwerks über Ihre Aktivitäten auf unserer Website zu informieren. Ihnen steht ein Widerspruchsrecht zu gegen die Bildung dieser Nutzerprofile, wobei Sie sich zur Ausübung dessen an YouTube richten müssen.

(c) Weitere Informationen zu Zweck und Umfang der Datenerhebung und ihrer Verarbeitung durch YouTube erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu Ihren Rechten und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutze Ihrer Privatsphäre: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy. Google verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten auch in den USA und hat sich dem EU-US-Privacy-Shield unterworfen, https://www.privacyshield.gov/EU-US-Framework.

(3) Einbindung von Google Maps:

(a) Auf dieser Webseite nutzen wir das Angebot von Google Maps. Dadurch können wir Ihnen interaktive Karten direkt in der Website anzeigen und ermöglichen Ihnen die komfortable Nutzung der Karten-Funktion.

(b) Durch den Besuch auf der Website erhält Google die Information, dass Sie die entsprechende Unterseite unserer Website aufgerufen haben. Zudem werden die unter § 2 Abs. 1 dieser Datenschutzerklärung genannten Daten übermittelt. Dies erfolgt unabhängig davon, ob Google ein Nutzerkonto bereitstellt, über das Sie eingeloggt sind, oder ob kein Nutzerkonto besteht. Wenn Sie bei Google eingeloggt sind, werden Ihre Daten direkt Ihrem Konto zugeordnet. Wenn Sie die Zuordnung mit Ihrem Profil bei Google nicht wünschen, müssen Sie sich vor Aktivierung des Buttons ausloggen. Google speichert Ihre Daten als Nutzungsprofile und nutzt sie für Zwecke der Werbung, Marktforschung und/oder bedarfsgerechten Gestaltung seiner Website. Eine solche Auswertung erfolgt insbesondere (selbst für nicht eingeloggte Nutzer) zur Erbringung von bedarfsgerechter Werbung und um andere Nutzer des sozialen Netzwerks über Ihre Aktivitäten auf unserer Website zu informieren. Ihnen steht ein Widerspruchsrecht zu gegen die Bildung dieser Nutzerprofile, wobei Sie sich zur Ausübung dessen an Google richten müssen.

(c) Weitere Informationen zu Zweck und Umfang der Datenerhebung und ihrer Verarbeitung durch den Plug-in-Anbieter erhalten Sie in den Datenschutzerklärungen des Anbieters. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu Ihren diesbezüglichen Rechten und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutze Ihrer Privatsphäre: http://www.google.de/intl/de/policies/privacy. Google verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten auch in den USA und hat sich dem EU-US Privacy Shield unterworfen, https://www.privacyshield.gov/EU-US-Framework.

     § 7 Zahlungsdienstleister

Zur Abwicklung von Spenden nutzen wir das Angebot von Paypal. Spender werden zur Website von Paypal weitergeleitet, wo diese die erforderlichen personenbezogenen Daten direkt in ein von Paypal bereitgestelltes Eingabeformular eingeben. Weitere datenschutzrechtliche Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung von PayPal: https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacy-full

     § 8 Betroffenenrechte

(1) Sie haben gegenüber uns folgende Rechte hinsichtlich der Sie betreffenden personenbezogenen Daten:

(2) Sie haben zudem das Recht,

     § 9 Widerspruchsrecht

(1) Soweit wir die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten auf die Wahrnehmung berechtigter Interessen stützen (Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO), können Sie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen. Bei Ausübung eines solchen Widerspruchs bitten wir um Darlegung der Gründe, weshalb wir Ihre personenbezogenen Daten nicht wie von uns durchgeführt verarbeiten sollten. Im Falle Ihres begründeten Widerspruchs prüfen wir die Sachlage und werden entweder die Datenverarbeitung einstellen bzw. anpassen oder Ihnen unsere zwingenden schutzwürdigen Gründe aufzeigen, aufgrund derer wir die Verarbeitung fortführen.

(2) Selbstverständlich können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für Zwecke der Werbung und Datenanalyse jederzeit widersprechen.

(3) Über Ihren Widerspruch können Sie uns unter folgenden Kontaktdaten informieren: FDP Kreisverband Düsseldorf, Sternstraße 44, 40479 Düsseldorf, info@fdp-duesseldorf.de

     § 10 Aktualität und Änderung dieser Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung ist aktuell gültig und hat den Stand Mai 2018.

Durch die Weiterentwicklung unserer Website und unserer darüber zur Verfügung gestellten Angebote oder aufgrund geänderter gesetzlicher beziehungsweise behördlicher Vorgaben kann es notwendig werden, diese Datenschutzerklärung zu ändern.

Die jeweils aktuelle Datenschutzerklärung können Sie jederzeit auf unserer Website unter fdp-duesseldorf.de/datenschutz.html abrufen und ausdrucken.