Bericht aus dem AK

AK Schule/Jugend/Soziales: „Soziale Ungleichheit in Deutschland“ und „Sozialer Aufstieg in Deutschland – Mythos oder Realität?“

Zusammenfassender Bericht aus dem Arbeitskreis Schule/Jugend/Soziales.


Im letzten Bericht zur regionalen Armutsentwicklung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, erschienen im Dezember vergangenen Jahres mit dem Titel, „Zwischen Wohlstand und Verarmung: Deutschland vor der Zerreißprobe.“, wird die These aufgestellt, dass „die sozialen und regionalen Fliehkräfte, gemessen an der Einkommensspreizung, seit 2006 in Deutschland dramatisch zunehmen. Deutschland steht vor der Zerreißprobe.“ Und weiterhin heißt es, dass die Armutsquote von 2006 bis 2011 allmählich gestiegen sei, und nun im Jahre 2012 einen neuen Rekordwert von 15,2% erreicht hat. Auch und gerade weil die Wirtschaft gewachsen, die Arbeitslosigkeit abgebaut und die Zahl der versicherungspflichtig Beschäftigten in den letzten Jahren zugenommen hat, ist die Armutsquote gestiegen, weil ein nicht unerheblich „großer Anteil dieser statischen Erfolge auf Niedriglöhne und prekäre Beschäftigungsverhältnisse“ beruhen. „Die Armutsentwicklung hat sich, so zeigen die Daten, endgültig von der Wirtschaftentwicklung abgekoppelt“, und insgesamt hat die Armut zugenommen und die Gesellschaft wird zunehmend sozial ungleicher, so das vorläufige Resümee dieses Berichts.

Zu einem ähnlichem Ergebnis kommt eine repräsentative Allensbachumfrage aus dem Jahre 2011. 79% der Bundesbürger erwarten für die Zukunft weiter wachsende soziale Unterschiede; 70% dass eine immer größere Zahl von Mitbürgern wirtschaftlich und gesellschaftlich nicht mehr mithalten kann; dass die eigene materielle Lage von den unteren vier Fünftel der Gesellschaft „signifikant kritischer“ gesehen wird als noch in den 90er Jahren; und immerhin 69% finden die wirtschaftlichen Verhältnisse für gänzlich ungerecht, lediglich 15% sehen sie als gerecht an.

Der vor einigen Jahren verstorbene Sozialdemokrat Peter Glotz wies schon gegen Ende der 90er Jahre darauf hin, dass im Zeitalter der Globalisierung und eines heraufziehenden, immer mehr durch Freihandel geprägten kapitalistischen Systems und einer Digitalisierung der Wirtschaft etwa ein Drittel der Bevölkerung mit der rasanten Veränderung der wirtschaftlichen Verhältnisse nicht Schritt halten werden kann und so von der Entwicklung  der restlichen Gesellschaft quasi „abgekoppelt“ und „ausgegrenzt“ wird. Es handelt sich hierbei um einen gefährlichen Negativtrend, den der Soziologe Ulrich Beck bereits in den 80er Jahren mit dem Begriff „Risikogesellschaft“ beschrieben hat. Viele Menschen vertreten mittlerweile die Ansicht, sozialer Aufstieg ist so gut wie nicht mehr möglich, sondern eher das Gegenteil ist der Fall, sozialer Abstieg oder die Gefahr des sozialen Abstiegs sei mehr denn je für immer mehr Menschen die Realität.

Der Arbeitskreis Schule/Jugend/Soziales hat sich getroffen, um genau diese Themen, nämlich die Themen der sozialen Ungleichheit und des sozialen Aufstiegs, im Rahmen von zwei Arbeitskreissitzungen zu behandeln. Als Grundlage dienten hierbei neben dem Bericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes vor allem der 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung und das im vergangenen Jahr erschienene Buch des Darmstädter Armutsforscher`s Michael Hartmann „Soziale Ungleichheit – Kein Thema für die Eliten?“.

Auch wenn es im Vorfeld der Veröffentlichung des 4. Armuts- und Reichtumsberichtes einiges an „Hickhack“ gegeben haben mag, ohne dies an dieser Stelle näher kommentieren zu wollen, fällt das Gesamtergebnis des Berichts auf den ersten Blick positiv aus. So hebt der Bericht hervor, das zum einen die Arbeitslosigkeit in den letzten Jahren stark zurückgegangen ist (von über 12% im Jahre 2005 auf immerhin 6,8% im Jahre 2012), zum anderen wurde gerade auch die Langzeitarbeitslosigkeit um über 40% fast halbiert, von 1,7Mio auf noch 1Mio Langzeitarbeitslose. Dementsprechend sank auch die Zahl der Bezieher von ALG-II (Hartz-4-Empfänger). Besonders erfreulich ist auch, dass im selben Zeitraum die Jugendarbeitslosigkeit stark zurückgegangen ist (vergleichbare Zahlen wie bei der Arbeitslosigkeit). Ferner wurde die Unterbeschäftigung verringert, von fast 5 Mio. im Jahre 2009 auf nur noch 3,9 Mio. im Jahre 2012.

Gleichzeitig, und dies kann als ein vermeintlicher Makel empfunden werden, vergrößerte sich im Zeitraum von 2007 bis 2011 der Anteil derer, die ein geringes Bruttoerwerbseinkommen bezogen (dazu zählen Erwerbstätige, die 50-90% eines Durchschnittseinkommens verdienen). Diese Entwicklung des realen Bruttoerwerbseinkommens von Vollzeitbeschäftigten kann und sollte durchaus als eine Negativentwicklung angesehen werden, lässt sich aber plausibel erklären. Gerade viele Langzeitarbeitslose, die nicht selten über ein niedriges Qualifikationsprofil verfügen, fanden aufgrund der guten gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre gerade im unteren Lohnsektor eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt. Der untere Lohnsektor dient somit für viele Langzeitarbeitslose als Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt und kann darüber hinaus durchaus weitere berufliche Perspektiven eröffnen.

In diesem Zusammenhang zeigen die Statistiken, dass die vielerorts häufig erwähnte Öffnung der Einkommensschere so nicht zutrifft. Zwar ist es richtig, dass der Anteil derer, die im unteren Lohnniveau beschäftigt wurden, gestiegen ist, dies ist aber der Tatsache geschuldet, dass gerade viele Langzeitarbeitslose im unteren Lohnsektor eine Beschäftigung gefunden haben und so, statistisch gesehen, das Lohnniveau insgesamt gesenkt wurde. Die Beschäftigten hingegen, die ununterbrochen im ersten Arbeitsmarkt beschäftigt sind, bewegen sich heute inflationsbereinigt auf dem gleichen Lohnniveau wie im Jahre 2007. Arbeitnehmer, die über befristete Zeitverträge beschäftigt sind oder einem häufigen Arbeitsplatzwechsel ausgesetzt sind, mussten in den zurückliegenden Jahren unter Umständen Einkommenseinbußen hinnehmen.

Was aber durchaus als Problematisch erscheint, und dies wird im Armutsbericht ohne Beschönigung erwähnt, ist die zunehmende ungleiche Verteilung des Privatvermögens. Von 1998 bis 2008 hat sich der Vermögensanteil der reichsten 10% der Gesellschaft vergrößert. Besaß diese Gruppe 1998 45% des gesamten Privatvermögens, so stieg ihr Anteil im Jahre 2008 auf 53% an. Umgekehrt hat die restliche Bevölkerung im Zeitverlauf einen geringeren Anteil am Privatvermögen vorzuweisen. Das ärmste Zehntel der Gesellschaft verlor seinen Anteil um zwei Drittel; von 3% auf gerade einmal 1%.  Die Teilnehmer des AK sind sich einig, dass hier etwas getan werden muss. Ob eine Erbschaftssteuer oder gar eine Vermögensbesteuerung helfen kann diese Entwicklung zu stoppen oder gar umzukehren, muss in der FDP diskutiert werden. Wichtig sei wohl zu erwähnen, dass die Besteuerung von Erbschaften und Vermögen auf keinen Fall die positiven volkswirtschaftlichen Effekte beeinträchtigen darf. Aber eine zunehmende ungleiche Verteilung von Besitz und Vermögen wird insgesamt als kritisch betrachtet. 

Ebenso muss als kritisch betrachtet werden, dass wir es mit einer nach wie vor hohen Zahl von Langzeitarbeitslosen zu tun haben. Hierbei handelt es sich mittlerweile um einen „harten Kern“, der auf den ersten Blick für den ersten Arbeitsmarkt schwer zu vermitteln ist. Nicht selten fehlt bei diesem Personenkreis berufliche Ausbildung oder gar eine schulische Qualifikation. Hier spricht die Statistik eine eindeutige Sprache. Die Erwerbstätigenquote liegt in allen Altersgruppen mit Berufsabschluss deutlich höher als ohne Berufsabschluss (63,5 zu 43,8%). Und Langzeitarbeitslosigkeit und das Beziehen von Hartz-4 bedeutet in den meisten Fällen ein erhöhtes Armutsrisiko. Neben Krankheit (Arbeitsunfähigkeit) und privaten Problemen wie etwa Scheidung ist es vor allem die Langzeitarbeitslosigkeit, die Menschen verarmen lässt und somit die Möglichkeiten der Teilhabe an der Gesellschaft verringert.
Der Armutsbericht verweist ausdrücklich darauf hin, dass gerade für die Zukunft den Bereichen der Bildung und Weiterbildung eine besondere Aufmerksamkeit zukommen muss. Bildung und berufliche Qualifikation sind die Schlüssel für den beruflichen Erfolg, und, darin waren sich die AK-Teilnehmer einig, solches muss von der Politik weiterhin im Mittelpunkt der Armutsbekämpfungsstrategie stehen.  
Gerade für die sog. „bildungsfernen Schichten“ ist Bildung eine wichtige Investition. Frühkindliche Bildung, Schulbildung und berufliche Ausbildung sind die drei Eckpfeiler gegen Langzeitarbeitslosigkeit und dauerhafter Armut. Dazu kommt noch die berufliche Weiterbildung, die auf die veränderten Bedingungen des Arbeitsmarktes reagiert und beruflich „fit hält“. 

Somit kann Armut eine Folge unzureichender beruflicher Perspektiven und brüchiger Erwerbsbiographie sein, aber, und dies wird wiederum vom paritätischen Wohlfahrtsverband ausdrücklich betont, ebenso eine Folge schlechter ökonomischer Bedingungen vor Ort.  Der paritätische Wohlfahrtsverband spricht von „regionalen Armutsspiralen“. In manchen Städten und Regionen Deutschlands liegt die Armutsquote mehr als doppelt so hoch wie in anderen Städten und Regionen. Als Beispiel werden auf der einen Seite die Städte des Ruhrgebiets genannt (mit Armutsquoten von bis zu 26%), auf der anderen Seite Städte wie München oder Stuttgart (mit Quoten von 11-13%). Gleichzeitig verweist der paritätische Wohlfahrtsverband daraufhin, dass es einen Zusammenhang zwischen der Armut in einer Region und der dortigen Wirtschaftsleistung gibt. Eine überdurchschnittliche Armutsquote korreliert in der Regel mit einer unterdurchschnittlichen Wirtschaftsleistung und umgekehrt. So ist Armut bzw. ein erhöhtes Armutsrisiko eindeutig auch ein regionales Problem (ausgelöst durch schlechte wirtschaftliche Bedingungen vor Ort). 

Ein weiteres, mittlerweile allzu bekanntes Problem ist, dass vor allem Menschen mit Migrationshintergrund überdurchschnittlich häufig von Armut betroffen sind. Im Vergleich zu Menschen ohne Migrationshintergrund sind es bei den „Migranten“ folgende Faktoren, die zu  beruflichen Problemen und in deren Folge zu Armut führen können: Bildungsferne – vor allem bei den Eltern -, fehlende berufliche Qualifikation, sprachliche Verständigungsschwierigkeiten und in einigen Fällen auch unüberbrückbare kulturelle Differenzen. So zeigen die Statistiken im Armutsbericht, dass Kinder mit Migrationshintergrund wesentlich seltener an außerhäuslichen Aktivitäten teilnehmen als Kinder ohne Migrationshintergrund. Diese außerhäuslichen Aktivitäten korrelieren auch mit dem im Haushalt vorherrschenden Bildungs- und Einkommensniveau. Je höher die Bildung oder das Einkommen, desto höher sind die außerhäuslichen Aktivitäten. Diese außerhäuslichen Aktivitäten (z.B. Musik- oder Sportunterricht) fördern das Bildungs- und Kompetenzniveau der Kinder, sowie deren Sozialverhalten. Hier liegt eine soziale Spaltung vor, deren Trennlinie nicht nur ausschließlich zwischen Menschen mit oder ohne Migrationshintergrund verläuft, sondern auch entlang der Linie hohes oder geringes Einkommen, hoher oder niedriger Bildungsabschluss und im krassesten Fall, kein Transferempfänger oder Bezieher von ALG-2.  
Der Arbeitskreis ist sich einig, das - neben der zunehmenden ungleichen Verteilung des Privatvermögens, der noch nach wie vor hohen Zahl von Langzeitarbeitslosen und die in manchen Regionen überdurchschnittlich hohe Quote von ALG-2-Beziehern - auch und gerade der Bereich der Chancengerechtigkeit oder anders ausgedrückt, der potentiell gleichen Startbedingungen, eine außerordentliche Aufmerksamkeit gewidmet werden muss. So heißt es zwar im Armutsbericht: „Betrachtet man zunächst die Berufspositionen in der gesamten Bevölkerung, zeigt sich, dass sich die jungen Generationen durch den allgemeinen Wohlstandszuwachs tendenziell besser ausbilden und höhere Positionen im gesellschaftlichen Gefüge einnehmen konnten als ihre Eltern“, gleichzeitig aber, „dass sich (seit ca. zwei Jahrzehnten) die Aufstiegschancen insbesondere in der untersten Einkommensklasse deutlich verringert haben.“ Sozialer Aufstieg war vor allem im Zeitraum der 60er und 70er Jahre möglich. Hier gab es den sog. „Fahrstuhleffekt“ (Ulrich Beck); alle haben vom Wirtschaftswunder profitiert und durch die politisch induzierte Bildungsexpansion konnten auch vermehrt Kinder aus Arbeiter- und einfachen Angestelltenhaushalten Abitur machen und eine Universität besuchen. Mittlerweile scheint es für Kinder aus Arbeiter- und einfachen Angestelltenhaushalten wieder schwieriger geworden zu sein „aufzusteigen“. Vor allem der Einfluss des Elternhauses wie auch die finanziellen Bedingungen spielen eine entscheidende Rolle, welchen beruflichen Weg die Nachkommenschaft einschlagen wird. „Kommt man aus ungelernten Arbeiterhaushalten, hat man ein erhöhtes Risiko, selbst ungelernt zu bleiben. 31% der Kinder verbleiben in der Position des Vaters.“ Umgekehrt beträgt der Vergleichswert gerade einmal 14%.

Deshalb „steht das deutsche Bildungssystem weiterhin vor der Aufgabe, die soziale Durchlässigkeit zu erhöhen und Bildungsaufstiege zu ermöglichen.“ Dazu bedarf es einen „weiteren Ausbau der Kinderbetreuung und die quantitative und qualitative Weiterentwicklung des Ganztagsschulangebotes.“ Alle müssen einbezogen werden und bildungstechnisch die „gleichen Chancen“ erhalten. Niemand darf außen vor bleiben; dies gilt vor allem für Kinder mit Migrationshintergrund und aus ALG-2-Haushalten.

Parallel der Frage des sozialen Aufstiegs wurde im Arbeitskreis auch die Frage nach der Leistungsgerechtigkeit erörtert. In der bereits oben zitierten Allensbach-Umfrage wurde auch eben diese Frage nach der Leistungsgerechtigkeit gestellt. Die Antworten: Lediglich 20% der Befragten denken, dass harte Arbeit als Ursache für Reichtum in Frage kommt; fast 50% der Befragten sind der Meinung, dass Reichtum auf „bessere Ausgangsbedingungen“ zurückzuführen sei. Der Soziologe Michael Hartmann hat im Rahmen einer großangelegten Elitenstudie, die im Zeitraum von 2011 bis 2012 durchgeführt wurde, herausgefunden, dass gegenwärtig gerade einmal  6% der Arbeiterkinder zur deutschen Wirtschaftselite zählen. Fast 80% stammen aus dem Bürgertum bzw. Großbürgertum. In vielen anderen Bereichen (z.B. Wirtschaftsverbände, Verwaltung, Justiz, Wissenschaft), wo herausragende Führungspositionen zu vergeben sind, sind die Werte ähnlich. Sein Fazit lautet schlicht und ergreifend: Es ist „der Vorteil der richtigen Geburt“, wer später einmal zur Elite zählen wird oder nicht. Die Rede von den Leistungseliten oder vielmehr die von der Leistungsgerechtigkeit ist für Hartmann daher ein Mythos.

Der „Vorteil der richtigen Geburt“, „die besseren Ausgangsbedingungen“ oder einfach die „soziale Herkunft“ entscheidet weitestgehend über Erfolg oder Misserfolg und der Armuts- und Reichtumsbericht kommt zu einem ähnlichen Schluss. Wer als Kind in finanziell ausgewogenen oder gar privilegierten Verhältnissen aufwächst hat es im Leben oftmals leichter, beruflich erfolgreich zu sein und sozial aufzusteigen. Und nach Hartmann ist das Aufwachsen in privilegierten Verhältnissen eine Grundvoraussetzung, um überhaupt die Chance zu erhalten, in die Riege der elitären Positionen vorzudringen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Deshalb nimmt es kaum Wunder, dass bei der Allensbach-Umfrage mehr als zwei Drittel der Deutschen für mehr staatliche Maßnahmen plädieren, um dann im Ergebnis ein mehr an sozialer Gerechtigkeit und Chancengleichheit zu fordern. Für uns Liberale, und dies wurde im AK als Konsens festgehalten, sollten die Fragen nach der sozialen Ungleichheit und des sozialen Aufstiegs, in naher Zukunft noch stärker als bisher im Mittelpunkt politischer Diskussion und Programmatik stehen. Der Arbeitskreis Schule/Jugend/Soziales hat sich dieses Anliegen auf jeden Fall auf seine Fahnen geschrieben, um dies in Zukunft weiterhin zu tun.


Verfasst von AK-Leiter Oliver Zengoski.

Ortsverbände

OV1 Altstadt, Carlstadt, Derendorf, Golzheim, Pempelfort, Stadtmitte
OV2 Düsseltal, Flingern-Nord, Flingern-Süd
OV3 Bilk, Hafen, Hamm, Flehe, Volmerswerth, Oberbilk, Unterbilk
OV4 Oberkassel, Niederkassel, Lörick, Heerdt
OV5 Lohhausen, Stockum, Kaiserswerth, Kalkum, Angermund, Wittlaer
OV6 Mörsenbroich, Rath, Unterrath, Lichtenbroich
OV7 Grafenberg, Gerresheim, Ludenberg, Hubbelrath
OV8 Lierenfeld, Eller, Vennhausen, Unterbach
OV Süd Wersten, Hassels, Reisholz, Itter, Himmelgeist, Holthaussen, Benrath, Urdenbach, Garath, Hellerhof

Newsletter

Um den kostenlosen Newsletter zu aktivieren, müssen Sie die Anmeldung bestätigen (Double- Opt-In). Dazu finden Sie eine E-Mail in Ihrem Posteingang oder Spam-Ordner.

Die Newsletter Verwaltung erfolgt mit einem Joomla Plug-in. Bitte beachten Sie hierzu unsere Datenschutzerklärung. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Auch wird die E-Mail-Adresse zu keinem anderen Zweck verwendet, als zu dem, Ihnen den Newsletter zuzuschicken.

Sie können sich jederzeit von unserem Newsletter abmelden und somit Ihre Einwilligung für den Erhalt des Newsletters für die Zukunft widerrufen.

Kontakt

FDP Kreisverband Düsseldorf
Sternstraße 44
40479 Düsseldorf

Telefon: 0211 / 498 2971
Telefax: 0211 / 498 3182

E-Mail: info@fdp-duesseldorf.de

Kontakt


FDP Düsseldorf App

FDP Düsseldorf im App Mac StoreFDP Düsseldorf bei Google Play

Liberale Webseiten

FDP-Ratsfraktion Düsseldorf FDP-Ratsfraktion Düsseldorf

 

Junge Liberale Düsseldorf Junge Liberale Düsseldorf

 

lib'elle Düsseldorf lib'elle Düsseldorf

Datenschutz

Datenschutzerklärung

Dem FDP Kreisverband Düsseldorf ist der Schutz persönlicher Daten sehr wichtig. Wir halten uns daher strikt an die Regeln des Datenschutzrechtes. Nachfolgend informieren wir Sie über die Erhebung personenbezogener Daten bei Nutzung unserer Website fdp-duesseldorf.de. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die auf Sie persönlich beziehbar sind, z. B. Name, Adresse, E-Mail-Adressen, Seitenaufrufe.

     § 1 Verantwortlicher, Datenschutzbeauftragter, Auftragsverarbeiter

(1) Für die Verarbeitung personenbezogener Daten gem. Art. 4 Ziff. 7 EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist unsere Kreisvorsitzende Marie-Agnes Strack-Zimmermann, MdB, Sternstraße 44, 40479 Düsseldorf, Mail: info@fdp-duesseldorf.de verantwortlich.

(2) Den Datenschutzbeauftragten der FDP erreichen Sie unter datenschutz@fdp.de oder unter: Freie Demokratische Partei, Datenschutzbeauftragter, Reinhardtstraße 14, 10117 Berlin.

(3) Teilweise bedienen wir uns zur Verarbeitung Ihrer Daten externer Dienstleister. Diese wurden von uns sorgfältig ausgewählt und beauftragt, sind an unsere Weisungen gebunden und werden regelmäßig kontrolliert.

     § 2 Erhebung personenbezogener Daten

(1) Beim Besuch unserer Website, wenn Sie uns nicht anderweitig Informationen übermitteln, erheben wir nur die personenbezogenen Daten, die Ihr Browser an unseren Server übermittelt. Diese Informationen werden temporär in einem sog. Logfile gespeichert. Folgende Informationen werden dabei ohne Ihr Zutun erfasst und bis zur automatisierten Löschung gespeichert:

Browserkennung, bestehend aus Name, Hersteller, Version und Sprache Ihrer Browsersoftware, sowie Betriebssystem und dessen Version (sofern Ihr Webbrowser diese Informationen übermittelt)

Die genannten Daten werden zu dem Zweck erhoben, Ihnen unsere Website anzuzeigen sowie Stabilität und Sicherheit zu gewährleisten. Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO. Unser berechtigtes Interesse folgt aus dem erwähnten Zweck der Datenerhebung.

Außerdem setzen wir Cookies sowie Analysedienste ein. Nähere Erläuterungen dazu erhalten Sie unter § 4 und § 5 dieser Datenschutzerklärung. Über die Datenverarbeitung beim Einsatz von Social-Media-Anwendungen informieren wir in § 6 dieser Datenschutzerklärung.

(2) Bei der Anmeldung für unseren Newsletter verwenden wir das sog. Double-opt-in-Verfahren. Das heißt, dass wir Ihnen nach Ihrer Anmeldung eine E-Mail an die angegebene E-Mail-Adresse senden, in welcher wir Sie um Bestätigung bitten, dass Sie den Versand des Newsletters wünschen. Folgende Informationen werden dabei – Ihre Einwilligung vorausgesetzt – gespeichert:

Pflichtangabe für die Übersendung des Newsletters ist allein Ihre E-Mail-Adresse. Die Angabe weiterer, gesondert markierter Daten ist freiwillig und wird verwendet, um Sie persönlich ansprechen zu können.

Die genannten Daten werden zu dem Zweck erhoben, Ihre Anmeldung nachzuweisen und Ihnen den Newsletters zusenden zu können. Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. a DSGVO.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, zum Beispiel über einen Link am Ende eines jeden Newsletters. Nach der Abmeldung werden die für den Versand des Newsletters erhobenen Daten gelöscht.

Außerdem werten wir die Zugriffe auf unseren Newsletter aus. Nähere Erläuterungen dazu erhalten Sie unter § 5 Abs. 3 dieser Datenschutzerklärung.

(3) Bei der Nutzung unseres Kontaktformulars werden folgende Informationen – Ihre Einwilligung vorausgesetzt – gespeichert:

Pflichtangabe für die Nutzung unseres Kontaktformulars ist allein Ihre E-Mail-Adresse. Die Angabe weiterer, gesondert markierter Daten ist freiwillig und wird verwendet, um Sie persönlich ansprechen zu können.

Die genannten Daten werden zu dem Zweck erhoben, die Anfrage Ihnen zuzuordnen und diese zu beantworten. Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. a DSGVO.

Die für die Benutzung des Kontaktformulars von uns erhobenen Daten werden nach Erledigung der von Ihnen gestellten Anfrage gelöscht.

(4) Zum Schutz Spenden und Anfragen per Online-Formular verwendet der FDP-Kreisverband Düsseldorf den Dienst Google reCAPTCHA des Unternehmens Google Inc. (Google). Die Abfrage dient der Unterscheidung, ob die Eingabe durch einen Menschen oder missbräuchlich durch automatisierte, maschinelle Verarbeitung erfolgt. Die Abfrage schließt den Versand der IP-Adresse und ggf. weiterer von Google für den Dienst reCAPTCHA benötigter Daten an Google ein. Zu diesem Zweck wird Ihre Eingabe an Google übermittelt und dort weiter verwendet. Durch die Nutzung von reCaptcha erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen geleistete Erkennung in die Digitalisierung alter Werke einfließt. Im Auftrag des Anbieters dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung dieses Dienstes auszuwerten. Die im Rahmen von reCaptcha von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Für diese Daten gelten die abweichenden Datenschutzbestimmungen des Unternehmens Google. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien von Google finden Sie unter: https://www.google.com/intl/de/policies/privacy/.

(5) Falls wir für einzelne Funktionen unseres Angebots auf beauftragte Dienstleister zurückgreifen, werden wir Sie untenstehend im Detail über die jeweiligen Vorgänge informieren. Dabei nennen wir auch die festgelegten Kriterien der Speicherdauer.

     § 3 Weitergabe von Daten

Eine Übermittlung personenbezogener Daten an Dritte zu anderen als den folgenden Zwecken findet nicht statt. Wir geben Ihre Daten nur an Dritte weiter, wenn:

     § 4 Cookies

(1) Zusätzlich zu den in § 2 Abs 1 dieser Datenschutzerklärung genannten Daten werden bei Ihrer Nutzung unserer Website Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Hierbei handelt es sich um kleine Dateien, die Ihr Browser automatisch erstellt und die auf Ihrem Endgerät (Laptop, Tablet, Smartphone o.ä.) gespeichert werden, wenn Sie unsere Seite besuchen. In dem Cookie werden Informationen abgelegt, die sich jeweils im Zusammenhang mit dem spezifisch eingesetzten Endgerät ergeben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir dadurch unmittelbar Kenntnis von Ihrer Identität erhalten. Cookies können zudem keine Programme ausführen oder Viren auf Ihren Computer übertragen. Sie dienen dazu, das Internetangebot insgesamt nutzerfreundlicher und effektiver zu machen.

(2) Diese Website nutzt folgende Arten von Cookies:

Sie können Ihre Browser-Einstellung entsprechend Ihren Wünschen konfigurieren und z. B. die Annahme von Third-Party-Cookies oder allen Cookies ablehnen. Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie eventuell nicht alle Funktionen dieser Website nutzen können.

Die durch Cookies verarbeiteten Daten sind für die genannten Zwecke zur Wahrung unserer berechtigten Interessen sowie der Dritter nach Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO erforderlich.

     § 5 Webanalyse

(1) Einsatz von Google Analytics:

(a) Wir nutzen auf unserer Website Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet Cookies (s. § 4 dieser Datenschutzerklärung), die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung unserer Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung unserer Website wie

werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Wir verwenden Google Analytics mit der Erweiterung „_anonymizeIp()“; damit wird Ihre IP-Adresse von Google noch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. In unserem Auftrag wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Website-Aktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Website-Nutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Website-Betreiber zu erbringen.

(b) Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.

(c) Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plug-in herunterladen und installieren: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.

(d) Wir nutzen Google Analytics, um die Nutzung unserer Website analysieren und regelmäßig verbessern zu können. Über die gewonnenen Statistiken können wir unser Angebot verbessern und für Sie als Nutzer interessanter ausgestalten. Für die Ausnahmefälle, in denen personenbezogene Daten in die USA übertragen werden, hat sich Google dem EU-US Privacy Shield unterworfen, https://www.privacyshield.gov/EU-US-Framework. Rechtsgrundlage für die Nutzung von Google Analytics ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DS-GVO.

(e) Informationen des Drittanbieters: Google Dublin, Google Ireland Ltd., Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Ireland, Fax: +353 (1) 436 1001. Nutzerbedingungen: http://www.google.com/analytics/terms/de.html, Übersicht zum Datenschutz: http://www.google.com/intl/de/analytics/learn/privacy.html, sowie die Datenschutzerklärung: http://www.google.de/intl/de/policies/privacy.

(2) Einsatz von Tracking-Pixeln:

(a) Wir weisen Sie darauf hin, dass wir bei Versand des Newsletters Ihr Nutzerverhalten auswerten. Für diese Auswertung beinhalten die versendeten E-Mails sogenannte Web-Beacons bzw. Tracking-Pixel, die Ein-Pixel-Bilddateien darstellen, die auf unserer Website gespeichert sind. Für die Auswertungen verknüpfen wir die in § 2 Abs. 2 dieser Datenschutzerklärung genannten Daten und die Web-Beacons mit Ihrer E-Mail-Adresse und einer individuellen ID. Auch im Newsletter erhaltene Links enthalten diese ID. Die Informationen werden solange gespeichert, wie Sie den Newsletter abonniert haben. Nach einer Abmeldung speichern wir die Daten rein statistisch und anonym.

(b) Die Daten werden ausschließlich pseudonymisiert erhoben, die IDs werden also nicht mit Ihren weiteren persönlichen Daten verknüpft, eine direkte Personenbeziehbarkeit wird ausgeschlossen.

(c) Wir nutzen Tracking-Pixel, um die Nutzung unseres Newsletters analysieren und regelmäßig verbessern zu können. Über die gewonnenen Statistiken können wir unseren Newsletter verbessern und für Sie als Nutzer interessanter ausgestalten. Rechtsgrundlage für die Nutzung von Tracking-Pixeln ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO.

(d) Sie können diesem Tracking jederzeit widersprechen, indem Sie den gesonderten Link, der in jeder E-Mail bereitgestellt wird, anklicken oder uns unter folgenden Kontaktdaten informieren: FDP Kreisverband Düsseldorf, Sternstraße 44, 40479 Düsseldorf, info@fdp-duesseldorf.de. Ein solches Tracking ist zudem nicht möglich, wenn Sie in Ihrem E-Mail-Programm die Anzeige von Bildern standardmäßig deaktiviert haben. In diesem Fall wird Ihnen der Newsletter nicht vollständig angezeigt und Sie können eventuell nicht alle Funktionen nutzen. Wenn Sie die Bilder manuell anzeigen lassen, erfolgt das oben genannte Tracking.

     § 6 Social Media

(1) Einsatz von Social-Media-Plug-ins:

(a) Wir setzen derzeit folgende Social-Media-Plug-ins ein: Facebook, Twitter, Google+. Wir nutzen dabei die sog. Zwei-Klick-Lösung. Das heißt, wenn Sie unsere Seite besuchen, werden zunächst grundsätzlich keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der Plug-ins weitergegeben. Den Anbieter des Plug-ins erkennen Sie über das Logo auf dem jeweiligen Button. Wir eröffnen Ihnen die Möglichkeit, über den Button direkt mit dem Anbieter des Plug-ins zu kommunizieren. Nur wenn Sie auf das markierte Feld klicken und es dadurch aktivieren, erhält der Plug-in-Anbieter die Information, dass Sie die entsprechende Website unseres Online-Angebots aufgerufen haben. Zudem werden die unter § 2 Abs. 1 dieser Datenschutzerklärung genannten Daten übermittelt. Durch die Aktivierung des Plug-ins werden also personenbezogene Daten von Ihnen an den jeweiligen Plug-in-Anbieter übermittelt und dort (bei US-amerikanischen Anbietern in den USA) gespeichert (im Fall von Facebook wird nach Angabe des Anbieters in Deutschland die IP-Adresse sofort nach Erhebung anonymisiert). Da der Plug-in-Anbieter die Datenerhebung insbesondere über Cookies vornimmt, empfehlen wir Ihnen, vor dem Klick auf den ausgegrauten Kasten über die Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers alle Cookies zu löschen.

(b) Wir haben weder Einfluss auf die erhobenen Daten und Datenverarbeitungsvorgänge, noch sind uns der volle Umfang der Datenerhebung, die Zwecke der Verarbeitung, die Speicherfristen bekannt. Auch zur Löschung der erhobenen Daten durch den Plug-in-Anbieter liegen uns keine Informationen vor.

(c) Der Plug-in-Anbieter speichert die über Sie erhobenen Daten als Nutzungsprofile und nutzt diese für Zwecke der Werbung, Marktforschung und/oder bedarfsgerechten Gestaltung seiner Website. Eine solche Auswertung erfolgt insbesondere (auch für nicht eingeloggte Nutzer) zur Darstellung von bedarfsgerechter Werbung und um andere Nutzer des sozialen Netzwerks über Ihre Aktivitäten auf unserer Website zu informieren. Ihnen steht ein Widerspruchsrecht gegen die Bildung dieser Nutzerprofile zu, wobei Sie sich zur Ausübung dessen an den jeweiligen Plug-in-Anbieter wenden müssen. Über die Plug-ins bieten wir Ihnen die Möglichkeit, mit den sozialen Netzwerken und anderen Nutzern zu interagieren, so dass wir unser Angebot verbessern und für Sie als Nutzer interessanter ausgestalten können. Rechtsgrundlage für die Nutzung der Plug-ins ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO.

(d) Die Datenweitergabe erfolgt unabhängig davon, ob Sie ein Konto bei dem Plug-in-Anbieter besitzen und dort eingeloggt sind. Wenn Sie bei dem Plug-in-Anbieter eingeloggt sind, werden Ihre bei uns erhobenen Daten direkt Ihrem beim Plug-in-Anbieter bestehenden Konto zugeordnet. Wenn Sie den aktivierten Button betätigen und z. B. die Seite verlinken, speichert der Plug-in-Anbieter auch diese Information in Ihrem Nutzerkonto und teilt sie Ihren Kontakten öffentlich mit. Wir empfehlen Ihnen, sich nach Nutzung eines sozialen Netzwerks regelmäßig auszuloggen, insbesondere jedoch vor Aktivierung des Buttons, da Sie so eine Zuordnung zu Ihrem Profil bei dem Plug-in-Anbieter vermeiden können.

(e) Weitere Informationen zu Zweck und Umfang der Datenerhebung und ihrer Verarbeitung durch den Plug-in-Anbieter erhalten Sie in den im Folgenden mitgeteilten Datenschutzerklärungen dieser Anbieter. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu Ihren diesbezüglichen Rechten und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutze Ihrer Privatsphäre.

(f) Adressen der jeweiligen Plug-in-Anbieter und URL mit deren Datenschutzhinweisen:

(2) Einbindung von YouTube-Videos:

(a) Wir haben YouTube-Videos in unser Online-Angebot eingebunden, die auf http://www.YouTube.com gespeichert sind und von unserer Website aus direkt abspielbar sind.

(b) Durch den Besuch auf der Website erhält YouTube die Information, dass Sie die entsprechende Unterseite unserer Website aufgerufen haben. Zudem werden die unter § 2 Abs. 1 dieser Datenschutzerklärung genannten Daten übermittelt. Dies erfolgt unabhängig davon, ob YouTube ein Nutzerkonto bereitstellt, über das Sie eingeloggt sind, oder ob kein Nutzerkonto besteht. Wenn Sie bei Google eingeloggt sind, werden Ihre Daten direkt Ihrem Konto zugeordnet. Wenn Sie die Zuordnung mit Ihrem Profil bei YouTube nicht wünschen, müssen Sie sich vor Aktivierung des Buttons ausloggen. YouTube speichert Ihre Daten als Nutzungsprofile und nutzt sie für Zwecke der Werbung, Marktforschung und/oder bedarfsgerechten Gestaltung seiner Website. Eine solche Auswertung erfolgt insbesondere (selbst für nicht eingeloggte Nutzer) zur Erbringung von bedarfsgerechter Werbung und um andere Nutzer des sozialen Netzwerks über Ihre Aktivitäten auf unserer Website zu informieren. Ihnen steht ein Widerspruchsrecht zu gegen die Bildung dieser Nutzerprofile, wobei Sie sich zur Ausübung dessen an YouTube richten müssen.

(c) Weitere Informationen zu Zweck und Umfang der Datenerhebung und ihrer Verarbeitung durch YouTube erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu Ihren Rechten und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutze Ihrer Privatsphäre: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy. Google verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten auch in den USA und hat sich dem EU-US-Privacy-Shield unterworfen, https://www.privacyshield.gov/EU-US-Framework.

(3) Einbindung von Google Maps:

(a) Auf dieser Webseite nutzen wir das Angebot von Google Maps. Dadurch können wir Ihnen interaktive Karten direkt in der Website anzeigen und ermöglichen Ihnen die komfortable Nutzung der Karten-Funktion.

(b) Durch den Besuch auf der Website erhält Google die Information, dass Sie die entsprechende Unterseite unserer Website aufgerufen haben. Zudem werden die unter § 2 Abs. 1 dieser Datenschutzerklärung genannten Daten übermittelt. Dies erfolgt unabhängig davon, ob Google ein Nutzerkonto bereitstellt, über das Sie eingeloggt sind, oder ob kein Nutzerkonto besteht. Wenn Sie bei Google eingeloggt sind, werden Ihre Daten direkt Ihrem Konto zugeordnet. Wenn Sie die Zuordnung mit Ihrem Profil bei Google nicht wünschen, müssen Sie sich vor Aktivierung des Buttons ausloggen. Google speichert Ihre Daten als Nutzungsprofile und nutzt sie für Zwecke der Werbung, Marktforschung und/oder bedarfsgerechten Gestaltung seiner Website. Eine solche Auswertung erfolgt insbesondere (selbst für nicht eingeloggte Nutzer) zur Erbringung von bedarfsgerechter Werbung und um andere Nutzer des sozialen Netzwerks über Ihre Aktivitäten auf unserer Website zu informieren. Ihnen steht ein Widerspruchsrecht zu gegen die Bildung dieser Nutzerprofile, wobei Sie sich zur Ausübung dessen an Google richten müssen.

(c) Weitere Informationen zu Zweck und Umfang der Datenerhebung und ihrer Verarbeitung durch den Plug-in-Anbieter erhalten Sie in den Datenschutzerklärungen des Anbieters. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu Ihren diesbezüglichen Rechten und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutze Ihrer Privatsphäre: http://www.google.de/intl/de/policies/privacy. Google verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten auch in den USA und hat sich dem EU-US Privacy Shield unterworfen, https://www.privacyshield.gov/EU-US-Framework.

     § 7 Zahlungsdienstleister

Zur Abwicklung von Spenden nutzen wir das Angebot von Paypal. Spender werden zur Website von Paypal weitergeleitet, wo diese die erforderlichen personenbezogenen Daten direkt in ein von Paypal bereitgestelltes Eingabeformular eingeben. Weitere datenschutzrechtliche Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung von PayPal: https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacy-full

     § 8 Betroffenenrechte

(1) Sie haben gegenüber uns folgende Rechte hinsichtlich der Sie betreffenden personenbezogenen Daten:

(2) Sie haben zudem das Recht,

     § 9 Widerspruchsrecht

(1) Soweit wir die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten auf die Wahrnehmung berechtigter Interessen stützen (Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO), können Sie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen. Bei Ausübung eines solchen Widerspruchs bitten wir um Darlegung der Gründe, weshalb wir Ihre personenbezogenen Daten nicht wie von uns durchgeführt verarbeiten sollten. Im Falle Ihres begründeten Widerspruchs prüfen wir die Sachlage und werden entweder die Datenverarbeitung einstellen bzw. anpassen oder Ihnen unsere zwingenden schutzwürdigen Gründe aufzeigen, aufgrund derer wir die Verarbeitung fortführen.

(2) Selbstverständlich können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für Zwecke der Werbung und Datenanalyse jederzeit widersprechen.

(3) Über Ihren Widerspruch können Sie uns unter folgenden Kontaktdaten informieren: FDP Kreisverband Düsseldorf, Sternstraße 44, 40479 Düsseldorf, info@fdp-duesseldorf.de

     § 10 Aktualität und Änderung dieser Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung ist aktuell gültig und hat den Stand Mai 2018.

Durch die Weiterentwicklung unserer Website und unserer darüber zur Verfügung gestellten Angebote oder aufgrund geänderter gesetzlicher beziehungsweise behördlicher Vorgaben kann es notwendig werden, diese Datenschutzerklärung zu ändern.

Die jeweils aktuelle Datenschutzerklärung können Sie jederzeit auf unserer Website unter fdp-duesseldorf.de/datenschutz.html abrufen und ausdrucken.