Bericht: Erster digitaler Kreishauptausschuss

Bericht: Erster digitaler Kreishauptausschuss
Rundum zufrieden zeigten sich die Kreisvorsitzende Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann MdB sowie die Teilnehmer und Delegierten des ersten digitalen Kreishauptausschusses am Abend des 27. April 2021.

In konzentrierter und konstruktiver Atmosphäre wurden sechs hoch interessante und ganz unterschiedliche Anträge beraten und abgestimmt. Über 50 Teilnehmer waren über die Plattform „gotomeeting“ zugeschaltet und beteiligten sich im Chat, oder per Wortmeldung.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Kreisvorsitzende Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, die den Kreishauptausschuss moderierte, wurde zügig in die Antragsberatungen eingestiegen. Zum Auftakt stellte der Ortsverband 4 den Antrag „Bekämpfung des Klimawandels als Topthema im Grundsatzprogramm und im Bundestagswahlkampf priorisieren“ vor. Der gewählte Ton und Inhalt des Antrags fanden breite Zustimmung und viel Lob bei den Delegierten. Auch der zweite Antrag „Neuer optionaler Standort Deutsche Oper am Rhein“, eingebracht vom AK „Bauen und Wohnen“, fand viel Zuspruch, auch seitens der anwesenden Ratsmitglieder. Der vorgeschlagene Standort wurde bereits in die Liste der möglichen neuen Standorte übernommen. Der Antrag „Entschlossen gegen Antisemitismus: Für die IHR Definition und gegen die BDS Bewegung“, vorgestellt von Julian Deterding und unterstützt von zahlreichen Mitgliedern des Kreisverbands, wurde ebenfalls sehr positiv aufgenommen. Kontrovers diskutiert wurde der Antrag „Für einen europäischen Bundesstaat“ des AK „Europa & Internationales“. Mit kleinen Änderungen wurde auch dieser Antrag mehrheitlich angenommen. Der AK „Diversity & Inclusion“ setzte sich in seinem Antrag für die „Modernisierung des Mitgliedsformulares der FDP Düsseldorf“ ein. Dieser Vorschlag wurde vom Kreisvorstand ohne Diskussion übernommen. Julian Deterding und Laura Litzius zogen ihren Antrag zur Professionalisierung der Impfterminvergabe zurück, da sich das Thema seit Stellung des Antrags bereits verändert hat.

Der Kreishauptausschuss endete gegen 21.30 Uhr und der Kreisvorstand freut sich bereits auf die nächste Auflage und dankt allen Antragstellern und Delegierten für die zahlreichen guten Ideen und die ernsthafte Diskussion.