Liberale Bürgergeld

"Ein Plädoyer für das liberale Bürgergeld"

Der Leiter des FDP-Arbeitskreises Schule/Jugend/Soziales, Oliver Zengoski, schreibt ein persönliches Plädoyer zum liberalen Bürgergeld.


Seit gut zwei Jahrzehnten wird in der FDP über das liberale Bürgergeld diskutiert und philosophiert. Seit dem Erscheinen der Wiesbadener Grundsätze im Jahre 1997 ist es auch formell im Grundsatzprogramm der Partei verankert. Ab da an wird immer wieder in höchsten Tönen vom liberalen Bürgergeld gesprochen. Auf Parteitagen, in Polittalkshows oder auch während der Wahlkampfzeit bei den Wahlkampfveranstaltungen wird mit diesem neuen Sozialstaatsmodell Werbung in eigener Sache betrieben. Dabei sollte es uns eigentlich nicht nur um Werbung gehen, sondern um eine grundlegende Reform unseres Sozialstaates.

Unser Sozialstaat, ein wesentlicher Eckpfeiler der sozialen Marktwirtschaft, entstammt aus einer Zeit, wo Globalisierung ebenso wie eine zunehmende, fast den ganzen Kontinent umfassende Europäisierung eher als fremdartige Erscheinungen galten, als um alltäglich, jederzeit wahrnehmbare Abläufe und Geschehnisse. Vor allem die Ereignisse und ihre fatalen Folgen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und die daraus gewonnenen Erfahrungen verpflichteten die westlichen Demokratien, und hier insbesondere die neu gegründete BRD, das Sozialstaatsprinzip stärker in die demokratische Verfassung zu verankern. Der soziale Ausgleich in einer dynamisch geprägten Marktwirtschaft ist eine unabdingbare Voraussetzung für wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt. Diesen Ausgleich garantiert eben der Sozialstaat.

Nun ist es aber so, das jener Sozialstaat in seiner jetzigen Form nicht mehr ausreichend auf die Anforderungen des sozialen Ausgleichs Rücksicht nimmt. Wenn sozialer Ausgleich nicht nur darin besteht oder darin verstanden wird, Sozialtransferleistungen zu gewähren, sondern den Menschen – vor allem oder in erster Linie - auch berufliche Chancen und Perspektiven zu eröffnen, so zeigen die letzten Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt, das gerade Personen, die Langzeitarbeitslos sind (dazu zählen diejenigen, die mind. mehr als 1 Jahr arbeitslos registriert sind) erhebliche Probleme haben, sich in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Und ihre Zahl ist erschreckend hoch. So hat ein auf diesem Gebiet spezialisiertes Statistikunternehmen ermittelt, das im Jahre 2012 immerhin 35% der arbeitslos registrierten Personen Langzeitarbeitslose sind. Also jeder dritte Arbeitslose ist Langzeitarbeitslos. Und der Focus titelte vor etwas mehr als einem Jahr, „der Anteil der hoffnungslosen Fälle steigt“. Trotz des Aufschwungs der vergangenen Jahre bleibt „ein harter (großer) Kern zurück“.

Sicherlich sind die Ursachen jeder einzelnen Langzeitarbeitslosigkeit verschieden und nicht selten verbergen sich auch Schicksale dahinter. Abgesehen von schweren Schicksalsschlägen, werden häufig fehlende oder geringe Qualifikation oder ein zu hohes Lebensalter als mögliche Ursachen für den erschwerten (Wieder-) Einstieg genannt. Es ist leicht anzunehmen, wenn die Qualifikation den Anforderungen entsprechend stimmt, dass sich die Probleme von selbst lösen. Zum Teil ist es auch so, aber eben nur zum Teil. Das würde im Umkehrschluss bedeuten, dass jeder, der qualifiziert ist, eine Arbeit hat. Dass dies nicht immer so ist, zeigen die empirischen Fakten.

Aber was ist mit der Motivation? Dieser Punkt wird gelegentlich auch genannt, aber dann nur in einem negativ, abwertenden Zusammenhang. So wird quasi in Stammtisch-Manier gerne behauptet, nicht jeder Arbeitslose sei ausreichend motiviert, um einer Arbeit nachzugehen, oder aber, jeder, der arbeiten will, findet selbstverständlich auch eine Arbeit. Populär ist auch der Volksmund, dass jeder eine Person kennt, die wiederum jemanden anderen kennt, die nicht arbeiten möchte.

Sicherlich und ohne Zweifel gibt es Einzelfälle, wo solche Aussagen zutreffen. Aber das Gros der Langzeitarbeitslosen würde gerne einer ihrer Qualifikation entsprechenden   Beschäftigung nachgehen, sofern der motivierende Anreiz, eine Arbeit aufzunehmen, vorhanden ist. Es zeigt sich immer wieder, dass gerade der psychologische Aspekt der Motivation eine entscheidende Rolle spielt. Unabhängig von Qualifikation oder anderen Faktoren, stellen wir uns doch ganz selbstverständlich immer die Frage, was wir im Falle einer Arbeitsaufnahme verdienen bzw. verdienen würden. Die in einer freien Marktwirtschaft garantierte Wahl des Arbeitsplatzes, ermöglicht es uns auch, diese Frage für uns selbst zu beantworten. Das Selbige gilt auch für den Lohn. Und genau an diesem Punkt setzt das Konzept des liberalen Bürgergeldes an.

Das liberale Bürgergeld möchte erstens die Motivation zur Arbeitsaufnahme erhöhen, indem es die Leistungsbereitschaft fördert und die Eigeninitiative steigert. Folgendes Beispiel soll diesen Punkt veranschaulichen: Einem Familienvater bietet sich nach Jahren der Erwerbslosigkeit die Möglichkeit an, eine neue Beschäftigung anzunehmen. Bisher ist es so, dass eine Familie mit beispielsweise zwei Kindern aktuell (Stand 2013) einen Regelbedarfssatz von ca. 1200Euro zzgl. Miete bzw. Heizkosten und Krankenversicherung erhält. Diese Leistungen, auch Arbeitslosengeld 2 genannt, werden vom örtlichen Sozialamt (ARGE) ausgezahlt. Wenn der Familienvater nun einen neuen Job annimmt, mit einer Vergütung von 1800Euro brutto, so würde er ca. 1400Euro netto verdienen. Hinzu kommt noch das Kindergeld für zwei Kinder von 386Euro. Als Arbeitsloser würde er von der ARGE einen Regelbedarf von ca.1800Euro (hängt von der Höhe der Kaltmiete ab) zzgl. Strom/ Heizung und Krankenversicherung zugeschrieben bekommen. D.h. er liegt mit seinem monatlichen Nettoeinkommen immer noch unter dem, was er von der ARGE bekommen würde. Ganz im Gegenteil, er könnte oder müsste noch einen Restbetrag einfordern, um mit seinem Einkommen das ihm zustehende gesetzliche Existenzminimum zu erreichen. Er würde dann zu der Gruppe der sog. „Aufstockern“ gehören. Mal ganz davon abgesehen, was er Brutto verdienen müsste, damit er Netto das erhält, was er an Sozialhilfeleistung von der ARGE erhält.

An diesem Beispiel wird sehr schnell deutlich, dass es sich aus monetären Gesichtspunkten für den Familienvater nicht lohnen würde, eine Arbeit zu den genannten Konditionen wieder aufzunehmen, da die Verdienstmöglichkeiten deutlich hinter den Regelbedarfssätzen liegen.

Abgesehen von „ethisch-moralischen Gesichtspunkten“ besteht so schlichtweg kein Anreiz für die Arbeitsaufnahme. Eine ganze Reihe weiterer Beispiele - auch von Alleinerziehenden oder  Alleinlebenden - würde diesen Gesichtspunkt noch weiter verdeutlichen. Das liberale Bürgergeld möchte eine Möglichkeit bieten, dass sich das Arbeiten wieder lohnt. Der Wiedereinsteiger in den Arbeitsmarkt soll nach diesem Konzept merklich mehr an Einkommen erhalten, als es die Zuweisung von staatlichen Alimenten gewähren würde. Die Aufnahme einer Arbeit – auch einer Teilzeitbeschäftigung – muss sich auch unabhängig von moralischen Gesichtspunkten wieder lohnen, und darf nicht leistungsfeindlich sein.

Nach dem Konzept des liberalen Bürgergeldes soll vom Bruttoeinkommen mehr übrigbleiben, damit auch der monetäre Anreiz erhöht wird. Ziel soll es sein, dass die (Wieder-)Einsteiger mit der Zeit ihren Lebensunterhalt mit immer weniger Bürgergeld – oder gar ohne - bestreiten können. Dazu bedarf es aber der Möglichkeit, eine finanzielle Situation zu schaffen, wo mit Hilfe staatlicher Unterstützung auch vom Bruttoeinkommen mehr Netto übrigbleibt. So sollte der Familienvater als Anreiz zur Wiederaufnahme einer Arbeit, statt den bislang gesetzlich garantierten Regelbedarfssatz von 1800Euro, einen höheren Anteil erhalten, um aus der eigenen Arbeit einen höheren Wert zu schöpfen. Wenn er es schaffen sollte, in eine höhere Einkommenskategorie zu gelangen, so würde sich auch das Bürgergeld verringern, bis zu einer Grenze, wo es nicht mehr ausgezahlt werden muss.

Zweitens möchte das liberale Bürgergeld das unübersichtliche Dickicht an Sozialleistungen entwirren, und viele steuerfinanzierte Sozialleistungen zu einem Universaltransfer zusammenfassen. Abgesehen von irgendwelchen Experten weiß niemand mehr so recht, welche Sozialleistungen es gibt, bzw. welche überhaupt und wann in Anspruch genommen werden können. Die Ratgeber zu diesem Thema umfassen mittlerweile mehrere hundert Seiten und werden von Jahr zu Jahr immer dicker.

Das Dickicht an Sozialleistungen führte über Jahrzehnte hinweg zu einer unüberschaubaren, ineffizienten Bürokratie, sowohl bei den Sozialämtern als auch bei den Vermittlungsstellen der Arbeitsagenturen. Die Bürger, die unter bestimmten Umständen einen Anspruch zu etwaigen Sozialstaatsleistungen haben, sind häufig unwissend und machen sich abhängig von irgendwelchen Sachbearbeitern in irgendwelchen Ämtern. Dabei ist dieser Punkt ebenso entscheidend wie der erste. Wenn bedürftigen Personen geholfen werden soll, so müssen sie sich Ihren Möglichkeiten auch bewusst sein. Viele Menschen wirken angesichts einer überbordenden Sozialstaatsbürokratie nahezu hilflos. Das beste Bespiel liefert uns derzeit das Bildungspaket. Es ist das Prestigeprojekt von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen, mit dem erklärten Ziel, das Kindeswohl bei einkommensschwachen Familien zu fördern. Dazu zählen beispielsweise Teilnahme an Ausflügen, die erstattet werden, Versorgung mit Mittagessen, Vereinsmitgliedschaften in Sport, Lernförderung etc. An sich keine schlechte Idee. Aber schnell musste man erkennen, dass das Paket irgendwie nicht bei den Bedürftigen ankommt.  So moniert der paritätische Wohlfahrtsverband wohl zu recht, dass die Leistungen in diesem Bereich nicht genutzt werden, sprich nicht ankommen, weil schon die Antragsverfahren zu kompliziert sein. Laut einer Umfrage scheuen sich 70% der Befragten das Bildungspaket zu nutzen, da sie sich nicht in der Lage sehen, die Anträge formalistisch einwandfrei zu bearbeiten. Ja, welch eine tolle Förderung, die nicht fördert, sondern Bürokratie aufbaut und potentielle Antragssteller abschreckt, und das alles zum Wohle des Kindes. Vielleicht ist es auch die Furcht und das mangelnde Selbstbewusstsein, zum wiederholten mal, einen Sachbearbeiter irgendwo in der Sozialstaatsbürokratie aufzusuchen, die einem erzählen, was geht und was nicht geht, und das alles zum Wohle des Kindes.

Und hier gelangen wir zum dritten Aspekt des liberalen Bürgergelds. Das Bürgergeld ist ein Bürgerecht, dass Menschen helfen soll, sich aus ihrer schwierigen Situation zu befreien. Dazu muss die Eigeninitiative und Leistungsbereitschaft angeregt werden. Dies geschieht aber nicht durch ein Dickicht an Sozialleistungen, wo der Bürger zum Bittsteller am Arbeitstisch eines Sozialstaatsbürokraten verkommt. Die finanziellen Zuweisungen, die politisch legitimiert und rechtlich gesichert sind, müssen vielmehr durch eine einzige Behörde, wie etwa das Finanzamt, den Bürgern zugeteilt werden. Die Finanzämter wissen ohnehin schon was jemand verdient, welchen Familienstatus er hat oder wie viele Kinder er (mit-)versorgen muss. Die Finanzämter können schnell und unbürokratisch errechnen, was einem Bürger zusteht bzw. was er an Steuern an den Fiskus überweisen muss. So wie ein Betrag an Steuern automatisch abgezogen wird, so wird er einem hilfsbedürftigen Menschen quasi zugeschrieben.

Vielleicht kann dies anhand eines weiteren Beispiels besser verdeutlicht werden. Wenn ein Single um die 900Euro brutto verdient, so bleiben ihm nach Abzug der Sozialversicherungsbeiträge und Lohnsteuern ca. 700Euro netto übrig. Dazu müssen noch 90Euro Werbungskosten abgezogen werden (z.B. Kosten, die für den Hin- und Rückweg zur Arbeit entstehen). Ein ALG-2 Empfänger würde in der Stadt Düsseldorf etwa 900Euro ALG2-Leistungen erhalten. Dazu kommen noch die Sozialversicherungsbeiträge und die Befreiung bestimmter Gebühren (z.B. GEZ). Das Problem des Anreizes wurde schon angesprochen. Der Single hätte nach heutiger Sozialgesetzgebung die Möglichkeit sein Gehalt „aufzustocken“. Dazu müsste er zum Sozialamt (ARGE) gehen, und all seine Einkommens-, Vermögens-, und Eigentumsverhältnisse offen legen. Er muss sich, um es im allgemeinen Sprachjargon auszudrücken, „nackt ausziehen“. Er muss seine Einkommenssituation nachweisen, und darum bitten, dass sein Einkommen „aufgestockt“ werden soll. Er wird zum  Bittsteller, und nicht zu einem selbstbewussten Bürger, der durch Eigeninitiative und Tatendrang versuchen wird, seine Situation durch Motivation und Anreiz zu verbessern.

Er wird das Gefühl der Abhängigkeit nicht los, und schlendert so in die Passivität. Das genaue Gegenteil dessen, was vielleicht bezweckt werden soll, oder auch nicht!

Im Artikel 1 des deutschen Grundgesetzes steht geschrieben, dass die Würde des Menschen unantastbar ist. Der linke Politiker Oskar Lafontaine hatte wohl recht, als er in Bezug auf die Sozialreform Agenda 2010 behauptete, dass es entwürdigend sei, einem Menschen mit der Qualifikation eines Ingenieurs, nach über 20 Jahren Berufstätigkeit durch die „Maschen“ der Sozialstaatsbürokratie zu „schikanieren“ und ihn auf einer Stufe gleichzustellen mit Personen, die in ihrem Leben noch nie gearbeitet haben. Er hatte aber auch unrecht, wenn er dachte, dass die Lösung darin bestehe, den ALG 1-Bezug unbegrenzt auszuzahlen und den staatlichen Sozialhilfebezug einfach zu erhöhen, so mindestens auf 1000Euro im Monat ohne Gegenleistung.

Die Würde wird dadurch nicht gewahrt, wenn dem Menschen die Abhängigkeit in der Sozialstaatsbürokratie durch erhöhte Alimente erleichtert wird, sondern viel mehr dadurch, wenn ihm die Voraussetzungen ermöglicht werden, durch Anreiz, Eigeninitiative, Motivation und persönlicher Entfaltung, mehr für seinen Lebensunterhalt tun zu können als es der Staat tun müsste. Im Gegensatz zum Schlaraffenlandmodell des „bedingungslosen Grundeinkommens“, wird beim liberalen Bürgergeld konsequent auf Eigeninitiative und Selbstverpflichtung gesetzt. Dabei wird den Arbeitssuchenden und Hilfsbedürftigen in Gestalt von kommunal organisierten Arbeitsagenturen auch geholfen, neue Arbeitsstellen zu finden. Nur vor Ort können die Bedürfnisse des regionalen Arbeitsmarktes und das Angebot an potentiellen Arbeitskräften ermittelt werden. Die Arbeitssuche muss unbürokratisch, effizient und „Kundenorientiert“ ausgestaltet sein, damit den Bürgern die Verdrossenheit vor solchen Einrichtungen genommen wird.

Vieles hängt vom System ab. Das Beispiel des Sozialismus hatte uns vor Augen geführt, wie leistungsfeindlich sich ein System auf den Tatendrang der Menschen auswirkt. Und so ist es auch mit unserem bisherigen Sozialstaatsmodell. Auch wenn die „Agendareform“ Gerhard Schröders aus dem Jahre 2005 den Versuch unternommen hat, die aufgeblähte Sozialstaatsbürokratie abzubauen und effizienter zu gestalten, so war es nur ein Versuch, ein bestehendes, marodes System zu modernisieren. Die allseitige Unzufriedenheit, das äußerst negative Image von Hartz-4 und eine über alles überbordende Arbeitsagentur müssen endlich zu grundlegenden Sozialstaatsreformen führen. Mit Zwang und Androhung von Leistungskürzung kann und sollte man die Menschen nicht zur Arbeit zwingen, so wie dies vor einigen Jahren der „Wirtschaftsweise“ und Bundesverdienstkreuzträger Prof. Wolfgang Franz vorschlug. Es geht viel mehr darum, die Menschen von einem neuen Sozialstaatsmodell, wie es das liberale Bürgergeld nun einmal ist, zu überzeugen. Denn für uns Liberale sollte es um die Überzeugung gehen, zu zeigen, wie sinnvoll und gerecht das liberale Bürgergeld ist und gleichzeitig, wie es schon der gute, alte liberale Ludwig von Mises vor 70 Jahren formuliert hat, mit Überzeugung die Dinge vermitteln, dass es sich hierbei um ein liberales Projekt handelt, dass den Menschen den Wert liberaler Ideale und Politik vor Augen führt. Nicht der Zwang und die Androhung, sondern die Überzeugung und die Motivation sind der Schlüssel für eine wirkungsvolle Sozialpolitik. Oder wie es kürzlich Christian Lindner und Marco Buschmann in ihrem gemeinsam verfassten Plädoyer „für die verantwortungsbereite Mitte“ geschrieben haben: „Unsere Sympathie und unsere Unterstützung gehören dabei jenen, die noch nicht mit ihrer Lebenssituation zufrieden sein können und den Aufstieg in die Mitte erst noch schaffen wollen“, und dabei „muss sich Anstrengung lohnen. Denn Soziale Marktwirtschaft ist auf Leistungswettbewerb zum Vorteil aller angelegt“. Diese Sätze stehen für so vieles, wofür das liberale Bürgergeld steht, und dem muss nichts mehr hinzugefügt werden.

 

Verfasst von Oliver Zengoski. Er ist Leiter des Arbeitskreises Schule/Jugend/Soziales

Ortsverbände

OV1 Altstadt, Carlstadt, Derendorf, Golzheim, Pempelfort, Stadtmitte
OV2 Düsseltal, Flingern-Nord, Flingern-Süd
OV3 Bilk, Hafen, Hamm, Flehe, Volmerswerth, Oberbilk, Unterbilk
OV4 Oberkassel, Niederkassel, Lörick, Heerdt
OV5 Lohhausen, Stockum, Kaiserswerth, Kalkum, Angermund, Wittlaer
OV6 Mörsenbroich, Rath, Unterrath, Lichtenbroich
OV7 Grafenberg, Gerresheim, Ludenberg, Hubbelrath
OV8 Lierenfeld, Eller, Vennhausen, Unterbach
OV Süd Wersten, Hassels, Reisholz, Itter, Himmelgeist, Holthaussen, Benrath, Urdenbach, Garath, Hellerhof

Newsletter

Um den kostenlosen Newsletter zu aktivieren, müssen Sie die Anmeldung bestätigen (Double- Opt-In). Dazu finden Sie eine E-Mail in Ihrem Posteingang oder Spam-Ordner.

Die Newsletter Verwaltung erfolgt mit einem Joomla Plug-in. Bitte beachten Sie hierzu unsere Datenschutzerklärung. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Auch wird die E-Mail-Adresse zu keinem anderen Zweck verwendet, als zu dem, Ihnen den Newsletter zuzuschicken.

Sie können sich jederzeit von unserem Newsletter abmelden und somit Ihre Einwilligung für den Erhalt des Newsletters für die Zukunft widerrufen.

Kontakt

FDP Kreisverband Düsseldorf
Sternstraße 44
40479 Düsseldorf

Telefon: 0211 / 498 2971
Telefax: 0211 / 498 3182

E-Mail: info@fdp-duesseldorf.de

Kontakt


FDP Düsseldorf App

FDP Düsseldorf im App Mac StoreFDP Düsseldorf bei Google Play

Liberale Webseiten

FDP-Ratsfraktion Düsseldorf FDP-Ratsfraktion Düsseldorf

 

Junge Liberale Düsseldorf Junge Liberale Düsseldorf

 

lib'elle Düsseldorf lib'elle Düsseldorf

Datenschutz

Datenschutzerklärung

Dem FDP Kreisverband Düsseldorf ist der Schutz persönlicher Daten sehr wichtig. Wir halten uns daher strikt an die Regeln des Datenschutzrechtes. Nachfolgend informieren wir Sie über die Erhebung personenbezogener Daten bei Nutzung unserer Website fdp-duesseldorf.de. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die auf Sie persönlich beziehbar sind, z. B. Name, Adresse, E-Mail-Adressen, Seitenaufrufe.

     § 1 Verantwortlicher, Datenschutzbeauftragter, Auftragsverarbeiter

(1) Für die Verarbeitung personenbezogener Daten gem. Art. 4 Ziff. 7 EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist unsere Kreisvorsitzende Marie-Agnes Strack-Zimmermann, MdB, Sternstraße 44, 40479 Düsseldorf, Mail: info@fdp-duesseldorf.de verantwortlich.

(2) Den Datenschutzbeauftragten der FDP erreichen Sie unter datenschutz@fdp.de oder unter: Freie Demokratische Partei, Datenschutzbeauftragter, Reinhardtstraße 14, 10117 Berlin.

(3) Teilweise bedienen wir uns zur Verarbeitung Ihrer Daten externer Dienstleister. Diese wurden von uns sorgfältig ausgewählt und beauftragt, sind an unsere Weisungen gebunden und werden regelmäßig kontrolliert.

     § 2 Erhebung personenbezogener Daten

(1) Beim Besuch unserer Website, wenn Sie uns nicht anderweitig Informationen übermitteln, erheben wir nur die personenbezogenen Daten, die Ihr Browser an unseren Server übermittelt. Diese Informationen werden temporär in einem sog. Logfile gespeichert. Folgende Informationen werden dabei ohne Ihr Zutun erfasst und bis zur automatisierten Löschung gespeichert:

Browserkennung, bestehend aus Name, Hersteller, Version und Sprache Ihrer Browsersoftware, sowie Betriebssystem und dessen Version (sofern Ihr Webbrowser diese Informationen übermittelt)

Die genannten Daten werden zu dem Zweck erhoben, Ihnen unsere Website anzuzeigen sowie Stabilität und Sicherheit zu gewährleisten. Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO. Unser berechtigtes Interesse folgt aus dem erwähnten Zweck der Datenerhebung.

Außerdem setzen wir Cookies sowie Analysedienste ein. Nähere Erläuterungen dazu erhalten Sie unter § 4 und § 5 dieser Datenschutzerklärung. Über die Datenverarbeitung beim Einsatz von Social-Media-Anwendungen informieren wir in § 6 dieser Datenschutzerklärung.

(2) Bei der Anmeldung für unseren Newsletter verwenden wir das sog. Double-opt-in-Verfahren. Das heißt, dass wir Ihnen nach Ihrer Anmeldung eine E-Mail an die angegebene E-Mail-Adresse senden, in welcher wir Sie um Bestätigung bitten, dass Sie den Versand des Newsletters wünschen. Folgende Informationen werden dabei – Ihre Einwilligung vorausgesetzt – gespeichert:

Pflichtangabe für die Übersendung des Newsletters ist allein Ihre E-Mail-Adresse. Die Angabe weiterer, gesondert markierter Daten ist freiwillig und wird verwendet, um Sie persönlich ansprechen zu können.

Die genannten Daten werden zu dem Zweck erhoben, Ihre Anmeldung nachzuweisen und Ihnen den Newsletters zusenden zu können. Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. a DSGVO.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, zum Beispiel über einen Link am Ende eines jeden Newsletters. Nach der Abmeldung werden die für den Versand des Newsletters erhobenen Daten gelöscht.

Außerdem werten wir die Zugriffe auf unseren Newsletter aus. Nähere Erläuterungen dazu erhalten Sie unter § 5 Abs. 3 dieser Datenschutzerklärung.

(3) Bei der Nutzung unseres Kontaktformulars werden folgende Informationen – Ihre Einwilligung vorausgesetzt – gespeichert:

Pflichtangabe für die Nutzung unseres Kontaktformulars ist allein Ihre E-Mail-Adresse. Die Angabe weiterer, gesondert markierter Daten ist freiwillig und wird verwendet, um Sie persönlich ansprechen zu können.

Die genannten Daten werden zu dem Zweck erhoben, die Anfrage Ihnen zuzuordnen und diese zu beantworten. Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. a DSGVO.

Die für die Benutzung des Kontaktformulars von uns erhobenen Daten werden nach Erledigung der von Ihnen gestellten Anfrage gelöscht.

(4) Zum Schutz Spenden und Anfragen per Online-Formular verwendet der FDP-Kreisverband Düsseldorf den Dienst Google reCAPTCHA des Unternehmens Google Inc. (Google). Die Abfrage dient der Unterscheidung, ob die Eingabe durch einen Menschen oder missbräuchlich durch automatisierte, maschinelle Verarbeitung erfolgt. Die Abfrage schließt den Versand der IP-Adresse und ggf. weiterer von Google für den Dienst reCAPTCHA benötigter Daten an Google ein. Zu diesem Zweck wird Ihre Eingabe an Google übermittelt und dort weiter verwendet. Durch die Nutzung von reCaptcha erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen geleistete Erkennung in die Digitalisierung alter Werke einfließt. Im Auftrag des Anbieters dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung dieses Dienstes auszuwerten. Die im Rahmen von reCaptcha von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Für diese Daten gelten die abweichenden Datenschutzbestimmungen des Unternehmens Google. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien von Google finden Sie unter: https://www.google.com/intl/de/policies/privacy/.

(5) Falls wir für einzelne Funktionen unseres Angebots auf beauftragte Dienstleister zurückgreifen, werden wir Sie untenstehend im Detail über die jeweiligen Vorgänge informieren. Dabei nennen wir auch die festgelegten Kriterien der Speicherdauer.

     § 3 Weitergabe von Daten

Eine Übermittlung personenbezogener Daten an Dritte zu anderen als den folgenden Zwecken findet nicht statt. Wir geben Ihre Daten nur an Dritte weiter, wenn:

     § 4 Cookies

(1) Zusätzlich zu den in § 2 Abs 1 dieser Datenschutzerklärung genannten Daten werden bei Ihrer Nutzung unserer Website Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Hierbei handelt es sich um kleine Dateien, die Ihr Browser automatisch erstellt und die auf Ihrem Endgerät (Laptop, Tablet, Smartphone o.ä.) gespeichert werden, wenn Sie unsere Seite besuchen. In dem Cookie werden Informationen abgelegt, die sich jeweils im Zusammenhang mit dem spezifisch eingesetzten Endgerät ergeben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir dadurch unmittelbar Kenntnis von Ihrer Identität erhalten. Cookies können zudem keine Programme ausführen oder Viren auf Ihren Computer übertragen. Sie dienen dazu, das Internetangebot insgesamt nutzerfreundlicher und effektiver zu machen.

(2) Diese Website nutzt folgende Arten von Cookies:

Sie können Ihre Browser-Einstellung entsprechend Ihren Wünschen konfigurieren und z. B. die Annahme von Third-Party-Cookies oder allen Cookies ablehnen. Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie eventuell nicht alle Funktionen dieser Website nutzen können.

Die durch Cookies verarbeiteten Daten sind für die genannten Zwecke zur Wahrung unserer berechtigten Interessen sowie der Dritter nach Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO erforderlich.

     § 5 Webanalyse

(1) Einsatz von Google Analytics:

(a) Wir nutzen auf unserer Website Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet Cookies (s. § 4 dieser Datenschutzerklärung), die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung unserer Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung unserer Website wie

werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Wir verwenden Google Analytics mit der Erweiterung „_anonymizeIp()“; damit wird Ihre IP-Adresse von Google noch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. In unserem Auftrag wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Website-Aktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Website-Nutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Website-Betreiber zu erbringen.

(b) Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.

(c) Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plug-in herunterladen und installieren: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.

(d) Wir nutzen Google Analytics, um die Nutzung unserer Website analysieren und regelmäßig verbessern zu können. Über die gewonnenen Statistiken können wir unser Angebot verbessern und für Sie als Nutzer interessanter ausgestalten. Für die Ausnahmefälle, in denen personenbezogene Daten in die USA übertragen werden, hat sich Google dem EU-US Privacy Shield unterworfen, https://www.privacyshield.gov/EU-US-Framework. Rechtsgrundlage für die Nutzung von Google Analytics ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DS-GVO.

(e) Informationen des Drittanbieters: Google Dublin, Google Ireland Ltd., Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Ireland, Fax: +353 (1) 436 1001. Nutzerbedingungen: http://www.google.com/analytics/terms/de.html, Übersicht zum Datenschutz: http://www.google.com/intl/de/analytics/learn/privacy.html, sowie die Datenschutzerklärung: http://www.google.de/intl/de/policies/privacy.

(2) Einsatz von Tracking-Pixeln:

(a) Wir weisen Sie darauf hin, dass wir bei Versand des Newsletters Ihr Nutzerverhalten auswerten. Für diese Auswertung beinhalten die versendeten E-Mails sogenannte Web-Beacons bzw. Tracking-Pixel, die Ein-Pixel-Bilddateien darstellen, die auf unserer Website gespeichert sind. Für die Auswertungen verknüpfen wir die in § 2 Abs. 2 dieser Datenschutzerklärung genannten Daten und die Web-Beacons mit Ihrer E-Mail-Adresse und einer individuellen ID. Auch im Newsletter erhaltene Links enthalten diese ID. Die Informationen werden solange gespeichert, wie Sie den Newsletter abonniert haben. Nach einer Abmeldung speichern wir die Daten rein statistisch und anonym.

(b) Die Daten werden ausschließlich pseudonymisiert erhoben, die IDs werden also nicht mit Ihren weiteren persönlichen Daten verknüpft, eine direkte Personenbeziehbarkeit wird ausgeschlossen.

(c) Wir nutzen Tracking-Pixel, um die Nutzung unseres Newsletters analysieren und regelmäßig verbessern zu können. Über die gewonnenen Statistiken können wir unseren Newsletter verbessern und für Sie als Nutzer interessanter ausgestalten. Rechtsgrundlage für die Nutzung von Tracking-Pixeln ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO.

(d) Sie können diesem Tracking jederzeit widersprechen, indem Sie den gesonderten Link, der in jeder E-Mail bereitgestellt wird, anklicken oder uns unter folgenden Kontaktdaten informieren: FDP Kreisverband Düsseldorf, Sternstraße 44, 40479 Düsseldorf, info@fdp-duesseldorf.de. Ein solches Tracking ist zudem nicht möglich, wenn Sie in Ihrem E-Mail-Programm die Anzeige von Bildern standardmäßig deaktiviert haben. In diesem Fall wird Ihnen der Newsletter nicht vollständig angezeigt und Sie können eventuell nicht alle Funktionen nutzen. Wenn Sie die Bilder manuell anzeigen lassen, erfolgt das oben genannte Tracking.

     § 6 Social Media

(1) Einsatz von Social-Media-Plug-ins:

(a) Wir setzen derzeit folgende Social-Media-Plug-ins ein: Facebook, Twitter, Google+. Wir nutzen dabei die sog. Zwei-Klick-Lösung. Das heißt, wenn Sie unsere Seite besuchen, werden zunächst grundsätzlich keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der Plug-ins weitergegeben. Den Anbieter des Plug-ins erkennen Sie über das Logo auf dem jeweiligen Button. Wir eröffnen Ihnen die Möglichkeit, über den Button direkt mit dem Anbieter des Plug-ins zu kommunizieren. Nur wenn Sie auf das markierte Feld klicken und es dadurch aktivieren, erhält der Plug-in-Anbieter die Information, dass Sie die entsprechende Website unseres Online-Angebots aufgerufen haben. Zudem werden die unter § 2 Abs. 1 dieser Datenschutzerklärung genannten Daten übermittelt. Durch die Aktivierung des Plug-ins werden also personenbezogene Daten von Ihnen an den jeweiligen Plug-in-Anbieter übermittelt und dort (bei US-amerikanischen Anbietern in den USA) gespeichert (im Fall von Facebook wird nach Angabe des Anbieters in Deutschland die IP-Adresse sofort nach Erhebung anonymisiert). Da der Plug-in-Anbieter die Datenerhebung insbesondere über Cookies vornimmt, empfehlen wir Ihnen, vor dem Klick auf den ausgegrauten Kasten über die Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers alle Cookies zu löschen.

(b) Wir haben weder Einfluss auf die erhobenen Daten und Datenverarbeitungsvorgänge, noch sind uns der volle Umfang der Datenerhebung, die Zwecke der Verarbeitung, die Speicherfristen bekannt. Auch zur Löschung der erhobenen Daten durch den Plug-in-Anbieter liegen uns keine Informationen vor.

(c) Der Plug-in-Anbieter speichert die über Sie erhobenen Daten als Nutzungsprofile und nutzt diese für Zwecke der Werbung, Marktforschung und/oder bedarfsgerechten Gestaltung seiner Website. Eine solche Auswertung erfolgt insbesondere (auch für nicht eingeloggte Nutzer) zur Darstellung von bedarfsgerechter Werbung und um andere Nutzer des sozialen Netzwerks über Ihre Aktivitäten auf unserer Website zu informieren. Ihnen steht ein Widerspruchsrecht gegen die Bildung dieser Nutzerprofile zu, wobei Sie sich zur Ausübung dessen an den jeweiligen Plug-in-Anbieter wenden müssen. Über die Plug-ins bieten wir Ihnen die Möglichkeit, mit den sozialen Netzwerken und anderen Nutzern zu interagieren, so dass wir unser Angebot verbessern und für Sie als Nutzer interessanter ausgestalten können. Rechtsgrundlage für die Nutzung der Plug-ins ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO.

(d) Die Datenweitergabe erfolgt unabhängig davon, ob Sie ein Konto bei dem Plug-in-Anbieter besitzen und dort eingeloggt sind. Wenn Sie bei dem Plug-in-Anbieter eingeloggt sind, werden Ihre bei uns erhobenen Daten direkt Ihrem beim Plug-in-Anbieter bestehenden Konto zugeordnet. Wenn Sie den aktivierten Button betätigen und z. B. die Seite verlinken, speichert der Plug-in-Anbieter auch diese Information in Ihrem Nutzerkonto und teilt sie Ihren Kontakten öffentlich mit. Wir empfehlen Ihnen, sich nach Nutzung eines sozialen Netzwerks regelmäßig auszuloggen, insbesondere jedoch vor Aktivierung des Buttons, da Sie so eine Zuordnung zu Ihrem Profil bei dem Plug-in-Anbieter vermeiden können.

(e) Weitere Informationen zu Zweck und Umfang der Datenerhebung und ihrer Verarbeitung durch den Plug-in-Anbieter erhalten Sie in den im Folgenden mitgeteilten Datenschutzerklärungen dieser Anbieter. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu Ihren diesbezüglichen Rechten und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutze Ihrer Privatsphäre.

(f) Adressen der jeweiligen Plug-in-Anbieter und URL mit deren Datenschutzhinweisen:

(2) Einbindung von YouTube-Videos:

(a) Wir haben YouTube-Videos in unser Online-Angebot eingebunden, die auf http://www.YouTube.com gespeichert sind und von unserer Website aus direkt abspielbar sind.

(b) Durch den Besuch auf der Website erhält YouTube die Information, dass Sie die entsprechende Unterseite unserer Website aufgerufen haben. Zudem werden die unter § 2 Abs. 1 dieser Datenschutzerklärung genannten Daten übermittelt. Dies erfolgt unabhängig davon, ob YouTube ein Nutzerkonto bereitstellt, über das Sie eingeloggt sind, oder ob kein Nutzerkonto besteht. Wenn Sie bei Google eingeloggt sind, werden Ihre Daten direkt Ihrem Konto zugeordnet. Wenn Sie die Zuordnung mit Ihrem Profil bei YouTube nicht wünschen, müssen Sie sich vor Aktivierung des Buttons ausloggen. YouTube speichert Ihre Daten als Nutzungsprofile und nutzt sie für Zwecke der Werbung, Marktforschung und/oder bedarfsgerechten Gestaltung seiner Website. Eine solche Auswertung erfolgt insbesondere (selbst für nicht eingeloggte Nutzer) zur Erbringung von bedarfsgerechter Werbung und um andere Nutzer des sozialen Netzwerks über Ihre Aktivitäten auf unserer Website zu informieren. Ihnen steht ein Widerspruchsrecht zu gegen die Bildung dieser Nutzerprofile, wobei Sie sich zur Ausübung dessen an YouTube richten müssen.

(c) Weitere Informationen zu Zweck und Umfang der Datenerhebung und ihrer Verarbeitung durch YouTube erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu Ihren Rechten und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutze Ihrer Privatsphäre: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy. Google verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten auch in den USA und hat sich dem EU-US-Privacy-Shield unterworfen, https://www.privacyshield.gov/EU-US-Framework.

(3) Einbindung von Google Maps:

(a) Auf dieser Webseite nutzen wir das Angebot von Google Maps. Dadurch können wir Ihnen interaktive Karten direkt in der Website anzeigen und ermöglichen Ihnen die komfortable Nutzung der Karten-Funktion.

(b) Durch den Besuch auf der Website erhält Google die Information, dass Sie die entsprechende Unterseite unserer Website aufgerufen haben. Zudem werden die unter § 2 Abs. 1 dieser Datenschutzerklärung genannten Daten übermittelt. Dies erfolgt unabhängig davon, ob Google ein Nutzerkonto bereitstellt, über das Sie eingeloggt sind, oder ob kein Nutzerkonto besteht. Wenn Sie bei Google eingeloggt sind, werden Ihre Daten direkt Ihrem Konto zugeordnet. Wenn Sie die Zuordnung mit Ihrem Profil bei Google nicht wünschen, müssen Sie sich vor Aktivierung des Buttons ausloggen. Google speichert Ihre Daten als Nutzungsprofile und nutzt sie für Zwecke der Werbung, Marktforschung und/oder bedarfsgerechten Gestaltung seiner Website. Eine solche Auswertung erfolgt insbesondere (selbst für nicht eingeloggte Nutzer) zur Erbringung von bedarfsgerechter Werbung und um andere Nutzer des sozialen Netzwerks über Ihre Aktivitäten auf unserer Website zu informieren. Ihnen steht ein Widerspruchsrecht zu gegen die Bildung dieser Nutzerprofile, wobei Sie sich zur Ausübung dessen an Google richten müssen.

(c) Weitere Informationen zu Zweck und Umfang der Datenerhebung und ihrer Verarbeitung durch den Plug-in-Anbieter erhalten Sie in den Datenschutzerklärungen des Anbieters. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu Ihren diesbezüglichen Rechten und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutze Ihrer Privatsphäre: http://www.google.de/intl/de/policies/privacy. Google verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten auch in den USA und hat sich dem EU-US Privacy Shield unterworfen, https://www.privacyshield.gov/EU-US-Framework.

     § 7 Zahlungsdienstleister

Zur Abwicklung von Spenden nutzen wir das Angebot von Paypal. Spender werden zur Website von Paypal weitergeleitet, wo diese die erforderlichen personenbezogenen Daten direkt in ein von Paypal bereitgestelltes Eingabeformular eingeben. Weitere datenschutzrechtliche Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung von PayPal: https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacy-full

     § 8 Betroffenenrechte

(1) Sie haben gegenüber uns folgende Rechte hinsichtlich der Sie betreffenden personenbezogenen Daten:

(2) Sie haben zudem das Recht,

     § 9 Widerspruchsrecht

(1) Soweit wir die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten auf die Wahrnehmung berechtigter Interessen stützen (Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO), können Sie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen. Bei Ausübung eines solchen Widerspruchs bitten wir um Darlegung der Gründe, weshalb wir Ihre personenbezogenen Daten nicht wie von uns durchgeführt verarbeiten sollten. Im Falle Ihres begründeten Widerspruchs prüfen wir die Sachlage und werden entweder die Datenverarbeitung einstellen bzw. anpassen oder Ihnen unsere zwingenden schutzwürdigen Gründe aufzeigen, aufgrund derer wir die Verarbeitung fortführen.

(2) Selbstverständlich können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für Zwecke der Werbung und Datenanalyse jederzeit widersprechen.

(3) Über Ihren Widerspruch können Sie uns unter folgenden Kontaktdaten informieren: FDP Kreisverband Düsseldorf, Sternstraße 44, 40479 Düsseldorf, info@fdp-duesseldorf.de

     § 10 Aktualität und Änderung dieser Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung ist aktuell gültig und hat den Stand Mai 2018.

Durch die Weiterentwicklung unserer Website und unserer darüber zur Verfügung gestellten Angebote oder aufgrund geänderter gesetzlicher beziehungsweise behördlicher Vorgaben kann es notwendig werden, diese Datenschutzerklärung zu ändern.

Die jeweils aktuelle Datenschutzerklärung können Sie jederzeit auf unserer Website unter fdp-duesseldorf.de/datenschutz.html abrufen und ausdrucken.